Riesige Lavafelder mit bizarren Felsformationen, Geologie, architektonische Kunstwerke im Einklang mit der Natur, traumhafte weiße Sandstrände, kristallklares Wasser – Lanzarote, die östlichste der Kanaren ist eine Insel der Kontraste. Die intensive vulkanische Aktivität im 18. Jahrhundert hat die Landschaft der Insel großflächig geprägt. Die schwarzen Lavafelder inspirierten den Künstler und Landschaftsarchitekten César Manrique, wohl berühmtester Sohn Lanzarotes, dessen architektonisches Erbe die Insel bereichert hat und bis heute prägt. Dazu zählen unter anderem sein wohl bekanntestes Werk Los Jameos del Agua, der Kaktusgarten, der Mirador del Río und zahlreiche über die Insel verteilte Windspiele. Die Sichtweise Manriques erlebt man beim Besuch dieser Anlagen, die von dem CACT („Centros de Art, Cultura y Turismo“) verwaltet werden.

Zu Lanzarote gehören auch die im Norden vorgelagerten Inselchen La Graciosa, Alegranza, Montaña Clara, Roque del Este und Roque del Oeste. Einzig bewohnt davon ist La Graciosa.

Wein

Eingebettet in Sand aus Vulkanasche gedeihen seit Jahrzehnten auf Lanzarote die Reben. Schon Mitte des 18. Jahrhunderts wurde auf der Insel Wein angebaut, doch der Vulkanausbruch von 1730 bis 1736 begrub die fruchtbarsten Felder, was später zu einem Wandel in der Anbauweise führte. „Cultivo enarenado“ nennt sich der Anbau in trichterförmig ausgehobenen Vertiefungen in der Vulkanasche, um die halbkreisförmige Natursteinmäuerchen zum Schutz vor dem auf der Insel allgegenwärtigen Wind gebaut werden. In diesen Vertiefungen mit etwa drei Metern Durchmesser wird jeweils eine Rebe gepflanzt. Die Feuchtigkeit durch die seltenen Niederschläge auf Lanzarote wird von dem vulkanischen Boden gut gespeichert, sodass die Pflanzen ausreichend versorgt werden.
Das ausgedehnte Gebiet, in dem diese bewährte Form des Weinanbaus auch heute fortgesetzt wird, trägt den Namen La Geria. Das über 5.000 Hektar große Naturschutzgebiet erstreckt sich im geografischen Zentrum Lanzarotes entlang der Gemeinden San Bartolomé, Teguise, Tías, Yaiza und Tinajo.

In dem Ort Masdache bei San Bartolomé befindet sich die 1775 gegründete, älteste kanarische Bodega El Grifo, mit einem eigenen Weinmuseum.

Öffnungszeiten und weitere Infos über die Kellerei gibt es auf der Website www.elgrifo.com
Infos zu den Weinkellereien der Insel gibt es auf der Website www.dolanzarote.com

Nach oben