Kilometerlange weiße Sandstrände im Süden, eine spektakuläre Dünenlandschaft vor der Kulisse von Lobos im Norden, eine stille, herbe, urwüchsige Weite mit alten Vulkankegeln im Herzen der Insel und eine atemberaubende Steilküste im Westen – das sind die landschaftlichen Attraktionen, die sich den Besuchern der zweitgrößten und ältesten Insel des Archipels auf den ersten Blick präsentieren.

Die touristische Hauptattraktion der Insel sind natürlich ihre ausgedehnten, weißen Sandstrände – über 150 Kilometer insgesamt – die zu den schönsten Europas zählen. Im Norden, vor der Hafenstadt Corralejo, bietet das Naturschutzgebiet Parque Natural de Corralejo mit seinen großen Sanddünen ein fantastisches Panorama vor türkisblauem Meer, mit dem Inselchen Lobos und Lanzarote im Hintergrund.

Im Süden liegen die Playas de Sotavento de Jandía, die zusammen den längsten Strand Fuerteventuras ausmachen: Rund 25 Kilometer feiner, weißer bis goldgelber Sand zwischen Costa Calma und Morro Jable. Die zahlreichen Hotels dort haben sich auf Familien, Paare oder Singles spezialisiert, und Sonnenanbeter kommen ebenso auf ihre Kosten wie Sportbegeisterte.

Puerto del Rosario

Puerto del Rosario ist mit zwei Jahrhunderten Geschichte recht jung. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts ist Puerto del Rosario Hauptstadt der Insel Fuerteventura. Hier hat die Inselverwaltung ihren Sitz, es gibt gute Einkaufsmöglichkeiten und auch ein kulturelles Angebot.
Drei Einkaufszonen sollte man auf einem Shopping- Ausflug in Puerto del Rosario besuchen. Die Straße Calle Primero de Mayo, eine Fußgängerzone, bietet alles, was man für einen angenehmen Bummel braucht; León y Castillo, die kommerziellste Einkaufsstraße, beherbergt Läden für jeden Geschmack. Ein breites Angebot an Geschäften gibt es im Einkaufszentrum Las Rotondas.
Puerto del Rosario ist Anlaufhafen zahlreicher Kreuzfahrtschiffe, die die Kanaren besuchen.

Nach oben

 

Ajuy

Von der Bucht des idyllischen Fischerorts führt ein Wanderweg über die Klippen an restaurierten, beeindruckend großen Kalkbrennöfen vorbei, die in vergangenen Zeiten auch als Lagerraum genutzt wurden, bis zu den Höhlen von Ajuy, die man über eine schmale Treppe erreicht. Oberhalb führt der Weg weiter an den Klippen entlang bis zum Felsentor Peña Horadada am Fuß des Barrancos de Ajuy. Hier soll Anfang des 15. Jahrhunderts der Normanne Jean de Béthencourt gelandet sein, um die Insel für die spanische Krone zu erobern.

Nach oben

 

Betancuria

An den riesigen Statuen der beiden Majo-Könige Guize und Ayose vorbei, kommt man im Tal nach Betancuria. Der Name geht auf den Eroberer Jean de Béthencourt zurück, der den Ort 1404 gründete. Bis 1834 war Betancuria die Hauptstadt Fuerteventuras.
Die Wehrkirche Iglesia Santa María im Zentrum beherbergt das Museo de Arte Sacro, in dem erlesene Exponate sakraler Kunst ausgestellt sind.
Gegenüber dem Kirchenportal befindet sich die Casa Santa María mit ihrer üppigen Gartenanlage und einem kleinen Museum.
Der Ortskern Betancurias steht seit 1988 unter Denkmalschutz und ist von typisch kanarischen Häusern geprägt. In einem Stadthaus befindet sich das Museo Arqueológico de Betancuria, dessen Eingang zwei in der Schlacht bei Tamacite (1740) von den Engländern erbeutete Kanonen flankieren und das Keramiken, Werkzeuge und Grabbeigaben der Majos zeigt.

Nach oben

 

Pájara

Die üppig begrünte Ortschaft liegt im geografischen Zentrum der Insel. Zur Gemeinde Pájara gehört auch die Südhalbinsel Jandía.
Hauptsehenswürdigkeit ist die im 18. Jahrhundert fertiggestellte Kirche Iglesia Virgen de la Regla mit ihrem barocken Kirchenportal und einer im Mudéjar-Stil gehaltenen Decke im Inneren. Das Besondere an ihr ist jedoch das Sandsteinportal mit aztekischen Motiven. Etwas Ähnliches findet man auf den Kanaren nur an dem Portal der Casa del Capellán, dem ehemaligen Pfarrhaus von La Oliva.

Nach oben

 

Corralejo

Corralejo im Norden der Insel ist eines der größten Urlaubszentren Fuerteventuras. Herrliche weiße Sandstrände und ein breites Angebot an Hotels und Apartmentanlagen machen Corralejo zu einem beliebten Ferienziel. Berühmt sind die „Grandes Playas“, wo Surfer, Wellenreiter und Taucher ihr Paradies finden.

Mehr über das Urlaubsziel Corralejo erfahren Sie auf www.visitcorralejo.com

Nach oben