Strafantrag für Ex-Präsidentin der Regionalregierung Madrid, die einen „ergaunerten“ Titel führte


Cristina Cifuentes. Foto: efe

Titelitis

Gegen Cristina Cifuentes, bis vor einem Jahr Regierungschefin der Region Madrid, wurde jetzt ein Strafverfahren wegen Fälschung eines offiziellen Dokuments eröffnet. Es geht um einen Master der Universität Rey Juan Carlos in Madrid, den sich die Politikerin „beschafft“ hatte, ohne an den Vorlesungen teilgenommen und die vorgeschriebenen Arbeiten abgeliefert zu haben. Nach einem Skandal, der durch die Medien angeheizt wurde, musste sie ihren Platz räumen. Die Universität, deren Ruf gewaltig gelitten hat, fordert jetzt für sie eine Haftstrafe von vier Jahren, eine Geldstrafe von 4.000 Euro sowie das Verbot, in einem Zeitraum von sechs Jahren ein öffentliches Amt zu bekleiden.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: