Tag der Einweihungen bei Fred.Olsen Express


Die „Betancuria Express“ gehört zu den größten Katamaranfähren der Welt und wird seit dem 15. Oktober auf der Route Gran Canaria – Fuerteventura eingesetzt. Foto: EFE

Neue Fähre, neue Verbindung, neues Passagierterminal

Kanarische Inseln – Regionalpräsident Fernando Clavijo hob bei seiner Rede den Beitrag des Fährunternehmens Fred.Olsen Express zum Transportwesen und der Anbindung der Kanarischen Inseln hervor. Clavijo war nach Las Palmas gekommen, um gleich mehrere Neuheiten des Unternehmens zu feiern. Am 15. Oktober wurde nicht nur das siebte Schiff der Fred.Olsen Express-Flotte, die „Betancuria Express“, in den Dienst gestellt, sondern auch die neue Verbindung zwischen Gran Canaria und Lanzarote und das neue Passagierterminal an der Mole „Grande Poniente“ im Hafen von La Luz in Las Palmas eingeweiht. Die größte Aufmerksamkeit weckt jedoch die neue Superfähre, bei deren Präsentation Clavijo, der regionale Vizepräsident Pablo Rodríguez, Juan José Cardona, Präsident der Hafenbehörde von Las Palmas de Gran Canaria, und Fred. Olsen-Generaldirektor Andrés Marín zugegen waren.

Die Katamaranfähre „Betancuria Express“ gehört zu den größten der Welt und verbindet seit dem 15. Oktober Las Palmas de Gran Canaria und Morro Jable auf Fuerteventura. Die Schnellfähre wurde von der Austal-Werft in Australien gebaut und lief im Januar 2011 vom Stapel. Seither war die Fähre unter dem Namen „Leonora Christina“ für die Fährgesellschaft Bornholmer Færgen im Einsatz und verband die dänische Insel Bornholm mit Schweden. Die Fähre ist 113 m lang, 28 m breit und hat einen Tiefgang von maximal 8,5 m. Die normale Fahrgeschwindigkeit liegt bei 38 Knoten. Die Schnellfähre verfügt über zwei Fahrzeugdecks für mehr als 350 Pkws und zwei Passagierdecks mit Kapazität für 1.600 Fahrgäste. Angetrieben wird die Superfähre von vier Dieselmotoren MAN. Fred.Olsen Express hat sich den Erwerb der Fähre und den in Schweden vorgenommenen Umbau 44 Millionen Euro kosten lassen.

Bei dem offiziellen Akt auf der „Betancuria Express“ gab Andrés Marín auch die Details der neuen Verbindung zwischen Gran Canaria und Lanzarote bekannt, die am Abend desselben Tages aufgenommen wurde. Marín erklärte, zum ersten Mal seien Gran Canaria und Lanzarote auf dem Seeweg in dreieinhalb Stunden miteinander verbunden. Täglich gäbe es zwei Hin- und zwei Rückfahrten. An bestimmten Tagen wie Brückentagen oder an den Wochenenden würden sogar drei Verbindungen angeboten. Nur im kommenden November und an einigen Tagen im Dezember würde man wegen der Neuorganisation der Routen nur eine Verbindung anbieten, wobei die Fähre auch in Morro Jable (Fuerteventura) anlegen würde. Nach Neuordnung der Routen, spätestens ab Ende Januar 2019, werde die Fähre täglich um 5.30 Uhr und um 16.00 Uhr in Arrecife (ausgenommen sonntags mit einer einzigen Abfahrt um 14.00 Uhr) und in Las Palmas täglich um 10.30 Uhr und um 21.00 Uhr (ausgenommen sonntags mit einer einzigen Abfahrt um 18.30 Uhr) ablegen.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: