Admiral Nelsons Kapitulation in Santa Cruz


Foto: ayuntamiento de santa cruz de tenerife

In der Hauptstadt wird der Angriff der britischen Truppen im Juli 1797 nachgestellt

Teneriffa – Im Juli wird in Santa Cruz de Tenerife von mehreren Dutzend Laiendarstellern die Schlacht vom 25. Juli 1797 nachgestellt, in der die britischen Truppen unter Admiral Horatio Nelson vergeblich versuchten, die Stadt einzunehmen.

Auf der Insel ist diese Schlacht als „La Gesta“ (Die Heldentat) bekannt, und seit 2008 inszeniert ein Verein geschichtsbegeisterter Insulaner, genannt „Asociación histórico-cultural Gesta 25 de Julio de 1797“, diese Schlacht.

Das Programm beginnt am Freitag, dem 20. Juli um 21.00 Uhr mit der Landung der britischen Truppen am Strand von Valleseco und der ersten Begegnung mit den spanischen Soldaten.

Am Samstag, dem 21. Juli wird ab 12.00 Uhr auf der Plaza de la Isla de la Madera das Feldlager aufgeschlagen, und das Publikum – auch Kinder – kann an verschiedenen Workshops teilnehmen und so in das Leben von damals eintauchen. Gegen 21.00 Uhr wird dann Alarm geschlagen, weil die Briten in Santa Cruz eingetroffen sind. Dann wird die Schlacht einschließlich Feuergefecht in der Calle La Noria und im Gebiet von Barranco de Santos nachgestellt, die gegen 22.15 Uhr auf der Plaza Isla de la Madera endet.

Am Sonntag, dem 22. Juli um 12.00 Uhr wird an der Plaza Isla de Madera die Kapitulation der britischen Truppen vor dem spanischen General Gutiérrez nachgestellt und der Opfer der Schlacht gedacht.

Der 25. Juli 1797

Dreimal versuchten die Engländer zwischen 1657 und 1797 mit ihren Kriegsflotten den Hafen von Santa Cruz de Tenerife einzunehmen. Den letzten, bekanntesten Versuch startete im Juli 1797 der britische Admiral Horatio Nelson. Schon Tage vor der Schlacht tauchten in der Bucht von Santa Cruz zehn Schiffe der britischen Flotte auf, und in der Nacht vom 24. auf den 25. Juli waren 400 Kanonenrohre auf Santa Cruz gerichtet. Die Stadt hatte zu ihrer Verteidigung nur 80 Kanonen, und in dieser Nacht soll angeblich niemand geschlafen haben. Die 7.000 Einwohner leisteten erbitterten Widerstand gegen die Briten. In den Straßen und am Hafen wurde viel Blut vergossen, doch die Antwort auf den Angriff der Männer von Admiral Horatio Nelson lautete: „Solange es noch Männer und Schießpulver gibt, wird sich Santa Cruz nicht ergeben.“ Vier Sturmangriffe später wurde Admiral Nelson durch eine Kanonenkugel schwer verwundet und verlor seinen rechten Arm. Die Bronze-Kanone „El Tigre“, die das Feuer auf das Flaggschiff der Engländer abgegeben haben soll, kann übrigens im „Centro de Interpretación Castillo San Cristóbal“ am der Plaza de España (unterirdisch) besichtigt werden.

Fotos: Ayuntamiento de santa cruz de tenerife

Der Anker der Theseus wurde 1967 zufällig auf dem Grund des Hafens von Santa Cruz entdeckt. Recherchen des Freundeszirkels 25 de Julio ergaben, dass es sich tatsächlich um einen Anker des britischen Linienschiffs Theseus handelt, der im Juli 1797 nach der historischen Schlacht um Santa Cruz auf dem Meeresboden zurückblieb. Die MS Theseus war das Flaggschiff von Admiral Horatio Nelson und an der viertägigen Schlacht beteiligt, in der die Royal Navy erfolglos versuchte, Santa Cruz einzunehmen.

Auf www.lagesta.net kann ein Werbespot für das Schauspiel angesehen werden, der zeigt, wie detailgenau die Schlacht alljährlich von mehr als 100 Laienschauspielern dargestellt wird.

Ausstellung

Bis 29. Juli ist eine Ausstellung über diese historische Verteidigungsleistung der Stadt mit zahlreichen historischen Objekten im Centro de Arte La Recova zu sehen. Unter den Ausstellungsstücken ist eine Figur der Heiligen Jungfrau aus dem 15. Jh., die Kanone „El Torpe“, die bei der Schlacht gegen Nelson eingesetzt wurde, der Schreibtisch, an dem die Kapitulationsurkunde unterzeichnet wurde, steinerne Wappen der Festung, die einst an der Stelle stand, wo heute die Plaza de España ist, sowie Gewehre, Fernrohre, Schwerter, Pistolen etc.

Die Ausstellung trägt den Titel „Nelson’s Limit on/Gutiérrez-Nelson“ bzw. „Santa Cruz – vom Ort zur Hafenstadt“.

Centro de Arte La Recova, Plaza Isla de la Madera (bei Teatro Guimerá)

Geöffnet: Di.-Sa. 11.00-13.00 u. 17.00-20.00 Uhr. So. u. feiertags 11.00-14.00 Uhr. Mo. geschlossen





Wochenblatt

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: