Durch die Wüste im R4


Gerardo Olivares (Mitte) und Jean Reno (r.) im Gespräch mit zwei Mitarbeitern des Filmteams. Foto: EFE

Filmregisseur Gerardo Olivares drehte unter anderem mit Jean Reno auf Fuerteventura

Fuerteventura – Der spanische Filmemacher Gerardo Olivares hat für seinen neuen Spielfilm „4 Latas“ erneut die Strandkulisse von Fuerteventura gewählt. Zwei Wochen lang war das Filmteam rund um Olivares im Süden der Insel in Morro Jable unterwegs.

„4 Latas“ ist ein Roadmovie, das die Geschichte von Freunden erzählt, die sich nach vielen Jahren wiedertreffen, um gemeinsam eine Reise durch Nordafrika zu unternehmen. Die Hauptdarsteller Jean Pierre (verkörpert von dem bekannten französischen Schauspieler Jean Reno) und Tocho (Hovik Keuchkerian) durchqueren in diesem Film mit einem alten und klapprigen R4 (auf Spanisch Cuatro Latas) die Sahara. Als sie erfahren, dass ihr Freund Joseba (Quique San Francisco) krank ist, beschließen sie, ihn in Mali zu besuchen. Dabei erinnern sie sich an die Reisen, die sie in den 80er Jahren durch Afrika unternahmen, um Autos in Mali und Niger zu verkaufen. Auf ihrer neuen Reise haben sie nervenaufreibende und lustige Erlebnisse und Begegnungen, die ihr Leben für immer verändern werden.

Die hellen Sandstrände im Süden Fuerteventuras dienten bei den Dreharbeiten als Wüstenkulisse. Weitere Drehorte des Filmprojekts werden Gran Canaria, Marokko und Senegal sein.

Fuerteventuras Cabildo-Präsident Marcial Morales besuchte zusammen mit der Leiterin der Fuerteventura Film Commission, Edilia Pérez, am letzten Drehtag das Team in Morro Jable, wo sie sich mit Regisseur Gerardo Olivares unterhielten und auch Schauspieler Jean Reno kennenlernten. „Die Insel Fuerteventura ist mittlerweile bei Filmproduzenten für ihre einzigartigen natürlichen Kulissen, ihre Landschaft und ihr besonderes Licht recht bekannt“, freute sich Marcial Morales. „Dieser Film ist nur ein weiterer in der Reihe der Filmproduktionen, deren Sequenzen auf Fuerteventura gedreht wurden“.

Marcial Morales und Edilia Pérez mit Schauspieler Jean Reno. Foto: Cabildo de Fuerteventura

Gerado Olivares kannte Fuerteventura bereits von seinem Filmprojekt „El Faro de las Orcas“ (Der Leuchtturm der Orcas), dessen Aufnahmen im April 2016 ebenfalls im Süden Fuerteventuras entstanden.

In den nächsten Monaten wird Fuerteventura zur Kulisse für ein weiteres und weitaus größeres Filmprojekt werden. Filmriese Warner Bros. hat die Insel als Drehort für „Wonder Woman 2“ ausgewählt. Auch die Aufnahmen für diesen Film werden wieder in der sandigen, wüstenähnlichen Landschaft von Jandía gedreht werden. Edilia Pérez ließ bereits wissen, dass der logistische Aufwand für „Wonder Woman 2“ den des biblischen Epos „Exodus“ von Ridley Scott, das ebenfalls auf Fuerteventura gedreht wurde, noch übertreffen wird.





Wochenblatt

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: