Schuljahresbeginn im Zeichen der Krise


© EFE

Erhöhung der Mehrwertsteuer treibt die Kosten in die Höhe – Verbraucherverband beziffert die Durchschnittskosten pro Kind auf 640 Euro

Am 10. September heißt es für die meisten Schüler in Spanien „zurück in die Klassenzimmer“.

Madrid – Für die Eltern, vor allem für die berufstätigen, bedeutet die Rückkehr zum Schulalltag nach den fast drei Monate langen Sommerferien einerseits eine Entlastung, da die Sorge um die Beschäftigung und Bespaßung der Sprösslinge entfällt, andererseits aber auch eine beachtliche finanzielle Belastung.

Wer sein Kind während der Sommerferien nicht selbst betreuen konnte, weil der Jahresurlaub schon aufgebraucht oder zu kurz war, auf den kamen schon in den Ferien Kosten für Ferienlager und Tagesbetreuung zu. Nun bedeutet das Ferienende in der ersten Septemberwoche eine weitere Zusatzbelastung des Kontos.

Der unabhängige Verbraucherverband OCU (Organización de Consumidores y Usuarios) weist darauf hin, dass der Beginn des neuen Schuljahres in diesem Jahr aufgrund der schwierigen finanziellen Lage vieler Haushalte für diese Familien besonders hart werden wird. Arbeitslosigkeit, die Angst um den Job, die Erhöhung der Mehrwertsteuer I.V.A. (impuesto del valor añadido) und die Kürzung der Zuwendungen der Regionalregierungen werden als Gründe genannt.

OCU hat für den Beginn des neuen Schuljahrs 2012/13 Durchschnittskosten pro Kind von 640 Euro errechnet. An öffentlichen Schulen, wo das Schulgeld entfällt, belaufen sich die Kosten für Bücher und Schulmaterial laut OCU auf 510 Euro pro Kind, an den staatlich geförderten Privatschulen (colegios concertados) steigen die Ausgaben auf 917 Euro pro Schüler.

Auch die Kosten für das Mittagessen in den Schulkantinen steigen

Von der Erhöhung der Mehrwertsteuer werden nach Auskunft von OCU auch die Schulkantinen betroffen sein, deren monatliche Kosten auf 99 Euro im Schnitt steigen werden. An öffentlichen Schulen wird der monatliche Beitrag für das warme Mittagessen an die 89 Euro betragen, an staatlich geförderten Privatschulen etwa 122 Euro.

Und auch die in Spanien häufige Uniformpflicht treibt die Kosten des Schuljahresbeginns in die Höhe. Etwa 216 Euro pro Kind gehen auf das Konto der von Kopf bis Fuß-Ausstattung mit Schuluniform. Hinzu kommen die Schulbücher, deren Kosten OCU für die Grundschule auf 215 Euro pro Kind beziffert und das Schulmaterial mit etwa 124 Euro. Die Besteuerung einiger Produkte wie Knetmasse, Wasserfarben, Hefte und Bastelkarton wurden von der Regierung vom Basissatz von 4% I.V.A. auf den ab 1. September gültigen neuen allgemeinen Steuersatz von 21% angehoben, was die Kosten für dieses Schulmaterial laut OCU um etwa 14 Euro in die Höhe treibt.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.