Neue Riesenfähre vom Stapel gelaufen


© Armas

Naviera Armas stellt ihr größtes Baby vor

Die kanarische Reederei Naviera Armas wird dieser Tage in Vigo ihr bisher „größtes Baby“ vom Stapel lassen. Die Fähre „Volcán de Tamadaba“, die in der Werft Hijos de J. Barreras gebaut wurde, ist der fünfte Neuzugang in der Armas-Flotte im Laufe der letzten drei Jahre.

Vigo – Das Schiff ist zwölf Meter länger als die anderen großen Fähren der Naviera Armas. Mit ihren 154,35 m Länge und einer Breite von knapp 25 m bietet die „Volcán de Tamadaba“ Platz für 1.000 Passagiere, 174 Pkws und 57 Sattelschlepper. Es handelt sich um eine so genannte Doppelend-Fähre, die an Bug und Heck mit jeweils einer Ladeklappe zum Be- und Entladen ausgestattet ist.

Die neue Fähre wird ab Mai nächsten Jahres mit einer Maximalgeschwindigkeit von 24 Knoten auf verschiedenen innerkanarischen Strecken zum Einsatz kommen und die bisherigen Fahrzeiten beachtlich verkürzen.

Beim Design des Schiffes wurde dem Reisekomfort der Passagiere besondere Bedeutung beigemessen. So stehen großzügige Aufenthaltsräume mit bequemen Sitzen zur Verfügung. An beiden Seiten geben verglaste Balkone den Blick auf das Meer frei.

Ebenso wie die Vorgänger, die Fähren „Volcán de Tindaya“, „Volcán de Tamasite“ , „Volcán de Timanfaya“ und „Volcán de Taburiente“ bietet auch die neue Fähre der Armas-Flotte durch ein modernes Stabilisatorensystem auch bei bewegtem Seegang einen optimalen Fahrkomfort.

Im Rahmen der Flottenerneuerung wird die Reederei demnächst noch ein Schwesterschiff der „Volcán de Tamadaba“ vom Stapel lassen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.