Große Erwartungen an Madrid


Regionalregierung hofft auf Maßnahmen zur Eindämmung der Arbeitslosigkeit

Der kanarische Arbeitsmi­nis­ter Jorge Rodríguez hofft inständig, dass Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero im Januar konkrete Maßnahmen zur Senkung der hohen Arbeitslosigkeit auf dem Archipel einleitet

Die Zahl der Erwerbslosen belief sich laut seiner Aussage zum Jahresende auf 250.000 Personen.

„Seit Mai predigen wir, dass unsere Arbeislosenzahl sich bei 250.000 Personen einpendeln wird. Ich denke, diese Zahl wird sich nicht verändern, auch wenn andere Prognosen von einer Erhöhung auf 300.000 Personen sprechen. Die gute Nachricht ist, dass wir weniger Arbeitslose haben als noch im Mai. Die schlechte Nachricht ist, dass wir bei 250.000 Erwerblosen geblieben sind“, sagte Rodríguez bei der Unterzeichnung eines Abkommens für ein Programm zur Eingliederung in die Arbeitswelt. Der regionale Arbeitsminister rechnet nicht mit einer bedeutsamen Verbesserung der Lage auf dem kanarischen Arbeitsmarkt, zumindest nicht bevor Spanien die Wirtschaftskrise überwindet und wieder ein Wachstum von über 2 % verzeichnet.

„Die internationalen Prognosen lassen nicht damit rechnen, dass dies 2010 geschieht, und auch 2011 wird es unwahrscheinlich sein“, erklärte Rodríguez weiter. Allerdings hänge die weitere Entwicklung der Lage auf den Kanaren auch von anderen Faktoren, hauptsächlich vom Tourismus ab, denn immerhin hängt ein Drittel der Wirtschaft auf dem Archipel direkt und ein weiteres Drittel indirekt von diesem Sektor ab.

Zu den Maßnahmen zur Senkung der Arbeitslosigkeit von Seiten der Regierung in Madrid, die sich der kanarische Arbeitsminister erhofft, zählen unter anderem die Einführung des sogenannten „deutschen Vertrags“ (Arbeitszeitverkürzungen gekoppelt mit staatlichen Zuwendungen und Fortbildungsmaßnahmen) und die Schaffung von Anreizen für die Anstellung von jungen Arbeitnehmern.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.