Durchschnittsgehalt auf den Kanaren unter den niedrigsten des Landes


© Moisés Pérez

Die Gehälter wurden im Schnitt nur um 2,1% erhöht

Nur knapp 1.300 Euro beträgt das Brutto-Monatsgehalt der Arbeitnehmer auf den Kanarischen Inseln. Das nationale Statistikamt INE hat errechnet, dass der Durchschnittslohn auf dem Archipel derzeit bei genau 1.289,52 Euro liegt, was bedeutet, dass die Gehälter im Vergleich zum Vorjahr nur um 2,1% erhöht worden sind.

Ganz zu schweigen davon, dass der kanarische Durchschnittslohn dabei um ganze 700 Euro unter dem liegt, der beispielsweise in der autonomen Region Madrid verzeichnet wird.

Das besagt zum einen, dass die Canarios Spanienweit das zweitniedrigste Einkommen haben – nur die Extremeños verdienen weniger – und zum anderen, dass die kanarischen Unternehmer sich mit Gehaltserhöhungen so sehr zurückhalten, dass die Einkommenssteigerungsrate die drittniedrigste des Landes ist.

Die meisten Arbeitsstunden

Nicht genug damit, dass die Canarios zu den Spaniern mit den niedrigsten Löhnen zählen, sind sie auch noch die Arbeitnehmer, die die meisten Stunden arbeiten. Mit durchschnittlich 146,1 Stunden im Monat stehen die Kanarischen Inseln zusammen mit den autonomen Regionen Castilla-La Mancha (146,9 Std.) und Valencia (146,7 Std.) Spanienweit an der Spitze.





Wochenblatt

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.