Dengue-Mücke eliminiert


Die Gelbfiebermücke ist Überträger verschiedener schwerer Infektionskrankheiten, darunter Dengue-, Chikungunya-, Zika- und Gelbfieber. Foto: EFE

Der Moskito wurde 2017 auf Fuerteventura entdeckt

Kanarische Inseln – Eine Population der Gelbfiebermücke, Aedes aegypti, die im November 2017 in einem Ortsteil von Puerto del Rosario auf Fuerteventura entdeckt wurde, ist wieder verschwunden. Dies gab das Institut für Tropenkrankheiten im Zuge einer Präsentation bekannt, bei der auch Kanarenpräsident Fernando Clavijo zugegen war.

Die Mücke kann verschiedene Infektionskrankheiten, darunter Dengue- und Gelbfieber, übertragen. Die Präsentation des Berichts „Die Ausrottung der Mücke Aedes aegypti auf den Kanaren“ hatte zum Ziel, den Einwohnern der Urbanisation Las Granadas für ihre Unterstützung zu danken und die Arbeit der Fachleute, die an der Kontrolle und Eliminierung der Mücke mitgewirkt haben, zu würdigen.

Eineinhalb Jahre nach der Entdeckung und vierzehn Monate, nachdem die kanarischen Gesundheitsbehörden bekannt gegeben hatten, dass die Lage unter Kontrolle sei, hat der Direktor des Universitätsinstituts für Tropenkrankheiten, Basilio Valladares, nun die Ausrottung der Mücke bestätigt.

Valladares zeigte sich hochzufrieden mit der Schnelligkeit und Effektivität, mit der das Vorkommen der Mücke unter Kontrolle gebracht wurde. Er lobte die großen Anstrengungen der Anwohner von Las Granadas, die ihre Häuser verlassen hätten, damit gesprüht werden konnte, wöchentliche Berichte geschrieben und die Fachleute immer wieder eingelassen hätten, damit diese die Fallen kontrollieren konnten.

Dass es auch anders laufen kann, zeigt ein Beispiel von der portugiesischen Insel Madeira, wo die Gelbfiebermücke 2004 entdeckt, aber nicht unter Kontrolle gebracht wurde. Dort gab es 2012 einen Ausbruch von Dengue-Fieber.

Auf den Kanaren dagegen wurden sofort Maßnahmen eingeleitet, als man die Mücke Ende 2017 in Puerto del Rosario entdeckte. Mittels genetischer Analysen wurde die Art der Mücke festgestellt, um in dem Gebiet mit den passenden Mitteln sprühen zu können.  Außerdem wurden 291 Fallen aufgestellt, 180 in und um Las Granadas, der Rest über die Insel verteilt.

Insgesamt wurden dreißig erwachsene Tiere gefangen. Laut Valladares eine geringe Anzahl, doch hätte man nicht  frühzeitig reagiert, hätte sich die Aedes aegypti-Mücke leicht über die gesamte Insel und nach Lanzarote ausbreiten können.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: