Wichtiger ETA-Führer in Südfrankreich verhaftet


© EFE

Dank der engen Zusammenarbeit mit dem französischen Geheimdienst

Am 20. Mai ist der spanischen Guardia Civil in enger Zusammenarbeit mit ihren französischen Kollegen ein schwerer Schlag gegen die baskische Terrororganisation ETA gelungen. In einem winzigen Appartement im Zentrum Bordeaux’ wurde Francisco Javier López Peña verhaftet, der als der derzeit wichtigste ETA-Führer angesehen wird und unter anderem für den Bombenanschlag auf den Terminal 4 des Madrider Barajas-Flughafens am 31. Dezember 2006 verantwortlich sein soll.

Madrid – Zusammen mit dem unter dem Kriegsnamen „Thierry“ bekannten Terroristen wurden noch drei weitere wichtige Mitglieder der Bande festgenommen: Ainhoa Ozaeta Mendiondo, Igor Suberbiola und Jon Salaberría, der einst als Abgeordneter im baskischen Parlament die inzwischen verbotenene radikale Basken-Partei Batasuna vertrat. Die Festnahmen seien dank einer Information des französischen Geheimdienstes möglich geworden, gab das spanische Innenministerium bekannt.

Innenminister Alfredo Pérez Rubalcaba betonte in diesem Zusammenhang auch, dass „Thierry“ die derzeit wichtigs­te Führungskraft der Terrororganisation war, und zwar sowohl auf politischer als auch auf ausführender Ebene. Die Festnahme des 49-Jährigen und seiner engen Mitarbeiter wird demnach als eine der bes­ten Nachrichten im Kampf gegen den Terror der ETA angesehen.

Neben Waffen und einer kleineren Menge Sprengstoff wurden im Rahmen der Polizeiaktion auch wieder umfangreiche Dokumente sichergestellt, von deren Auswertung sich die spanischen Sicherheitskräfte mögliche Hinweise auf weitere ETA-Mitglieder sowie ihre derzeitigen Pläne und Strategien erhoffen.

Die französische Gendarmerie hatte das Appartement, in dem die Festnahmen schließlich erfolgten, bereits seit Wochen beschattet. So ging den Sicherheitskräften noch ein weiteres ETA-Mitglied ins Netz. Es handelt sich um José Antonio Barandiaran, der ehemals für die radikale Basken-Partei Euskal Herritarrok Bürgermeister der Ortschaft Anoain war. Er wurde einen Tag nach den Festnahmen in Bordeaux in Spanien verhaftet. Die spanischen Ermittler vermuten, dass er das derzeitige Bindeglied zwischen den Terroristen und dem politischen Arm der ETA, der sogenannten radikalen Linken des Baskenlandes ist.

Die baskische Regionalpolizei Ertzaintza hat derweil eine interne Mitteilung verbreitet, in der eindringlich vor möglicherweise anstehenden Anschlägen der ETA gewarnt wird. Ertzaintza-Beamte und sozialistische Politiker im Baskenland gelten als die derzeit vorrangigen Anschlagsziele der Terroristen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.