Weniger Empörung, geringere Beteiligung


© EFE

In Madrid und anderen Städten fanden am 5. Jahrestag der Bewegung 15-M Protestaktionen statt

Die Bewegung 15-M der Empörten, die mit ihren Protestaktionen 2011 Spanien aufrüttelte, feierte am 15. Mai ihr fünfjähriges Bestehen.

Ein Marsch durch Madrid endete an der Puerta del Sol, ein Ort, der zum Symbol der Bewegung geworden ist, die 2011 ihren Höhepunkt erreicht hatte.

Die Zahl der Teilnehmer wurde als „eher bescheiden“ bezeichnet. Podemos, die linkspopulistische Partei, die als Erbin der Bewegung gilt, nahm nicht an den Kundgebungen teil. Man wolle die Aktionen angesichts der bevorstehenden Neuwahlen nicht ausnutzen, hieß es aus den Reihen der Parteileitung. Allerdings waren verschiedene prominente Mitglieder, wie Parteigründer Juan Carlos Monedero, privat mitmarschiert. In diesem Jahr stand die Veranstaltung in engem Kontakt zu den Aktionen, die seit Wochen in der französischen Hauptstadt unter dem Motto „Nuit Debout“ stattfinden.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.