„Unidos Podemos“ – Koalition von Izquierda Unida und Podemos


© EFE

Unter diesem Namen kandidieren die beiden linken Parteien gemeinsam

Unidos Podemos – Vereint können wir – das ist der Name, unter dem die Vereinigte Linke – Izquierda Unida – und die linkspopulistische Partei Podemos gemeinsam bei den Wahlen am 26. Juni antreten werden.

Das sei allerdings nicht die Marke, unter der man den Wahlkampf führen werde, erklärte der Organisationssekretär der IU, Adolfo Barrena. Es sei nicht von Bedeutung, dass der Name seiner Partei nicht in der neuen Bezeichnung der Koalition enthalten ist, wiegelte er ab. Die Koalition, die nur für die bevorstehenden Wahlen wirksam sein soll, wurde bereits bei der Wahlkommission registriert. 

Pablo Iglesias und Alberto Garzón, die beiden Parteichefs, gaben ihren Zusammenschluss auf ihren jeweiligen Twitter-Accounts bekannt, ohne eine gemeinsame Erklärung abzugeben. „Es ist ein Name, der bei der Kampagne nicht zum Tragen kommt, denn sie wird sehr differenziert ablaufen. Die Logos, die auf den Wahlzetteln erscheinen, werden die der IU und von Podemos sein. Doch das Gesetz schreibt vor, dass Koalitionen einen eigenen Namen haben, und das ist der Name, auf den wir uns geeinigt haben“, erklärte der Sprecher der Föderation der Linken im Kongress. „Unidos Podemos wurde einzig und allein für die Registrierung geschaffen, doch die Absicht ist, diesen Namen nicht zu benutzen, er wird weder auf den Plakaten noch bei öffentlichen Veranstaltungen erscheinen“. Die Parteien haben sich darauf geeinigt, einer Marke keine größere Bedeutung beizumessen, die man öffentlich nicht zu nutzen gedenke. Der Hintergedanke bei diesem Zusammenschluss ist, die linke Position abzudecken und die sozialistische PSOE bei der Ausbreitung nach links auszubremsen. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit, dass die neue Koalition mehr Sitze erreicht als die Sozialisten und damit den zweiten Platz hinter der PP einnehmen könnte.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.