Ungeliebter Parteigenosse


Luis Bárcenas, der ehemalige Schatzmeister der Partido Popular, der Korruption und Steuerhinterziehung angeklagt und zurzeit gegen Kaution auf freiem Fuß, hat die Wiederaufnahme in seine alte Partei beantragt, was jedoch strikt abgelehnt wurde, wie sein Verteidiger jetzt mitgeteilt hat.

Bárcenas hat eine Arbeitsklage gegen die PP wegen seiner „rückwirkenden“ Entlassung anhängig, die ausgesprochen wurde, nachdem die Zeitung „El País“ seine geheime Buchhaltung, die sogenannte „Caja B“ der Partei veröffentlicht hatte. Der Antrag, wieder aufgenommen zu werden, ist Teil seiner Strategie, nachdem der Oberste Gerichtshof von Madrid einen wahrscheinlichen Betrug in der Entlassung sieht. Bárcenas war vom 16. April 2010, Datum an dem er zum ersten Mal in Zusammenhang mit dem Korruptionsnetz „Gürtel“ gebracht wurde und dem 31. Januar 2013 bei der Sozialversicherung gemeldet. In dieser Zeit hat er 719.500 Euro erhalten, was Monatsgehältern von 21.300 Euro entspricht, er aber nach Ansicht des Gerichts nicht für die Partei tätig war.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.