Spanien verstößt weiter gegen Kyoto-Protokoll


Die CO2-Emissionen sind 2007 um 1,8% gestiegen

Der leichte Rückgang der CO2-Emissionen, den Spanien nach offiziellen Daten 2006 verzeichnete, scheint nur eine Art Ausrutscher in die richtige Richtung gewesen zu sein. Wie jetzt nämlich bekannt wurde, ist der Ausstoß dieses Klimagases 2007 um 1,8% im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.

Madrid – Konkret bedeutet dies, dass Spanien derzeit 52% mehr CO2-Ausstoß verzeichnet als 1990, obwohl das Kyoto-Protokoll nur einen Zuwachs von maximal 15% zugestand.

2006 waren die Emissionen um 1,7% gesunken, was von der sozialistischen Regierung mit großer Zufriedenheit verkündet wurde. Doch bereits ein Jahr später hat sich dieser Richtungswechsel als „Einzelfall“ herausgestellt.

Der 2007 verzeichnete Anstieg wird Spanien zwischen 3,5 und vier Milliarden Euro kosten. Dieser Betrag wird notwendig sein, um sogenannte Kohlendioxyd-Emissionsrechte zu kaufen.

Nach Angaben von Fernando Rodrigo, Umweltbeauftragter der Gewerkschaft CCOO, der zusammen mit der spanischen Ausgabe von World Watch die schlechte Nachricht bekanntgab, ist der Anstieg ein deutliches Anzeichen für das „Scheitern“ der Regierung im Kampf gegen den Klimawandel. Und dass, obwohl dies während der Kampagne zu den Parlamentswahlen vom 9. März erneut als eine ihrer absoluten Prioritäten gepriesen wurde.

2006 hatte das Umweltminis­terium einen Plan zur Einhaltung des Kyoto-Protokolls vorgelegt. Darin war festgelegt worden, dass zwischen 2008 und 2012 die Emissionen maximal 37% mehr als 1990 betragen werden. Das setzt jedoch voraus, dass der Ausstoß um fast 20 Punkte in fünf Jahren sinken muss. Ein Ziel, das nun erneut in weite Ferne ge­rückt zu sein scheint. Kleines Trostpflaster: 2008 ist mit einem leichten Rückgang der Emissionen zu rechnen und zwar dank der Krise auf dem Bausektor (Zement und Bau­tätigkeit verbrauchen Unmengen an Energie).

Spanien ist das Industrieland, das am meisten von der Erfüllung der im Kyoto-Protokoll festgelegten Ausstoß-Grenzen entfernt ist.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.