Späte Strafe


Nur sechs Tage dauerte es, bis die Untersuchungsrichterin von Sevilla Vermögenswerte von Magdalena Álvarez, ehemalige Ministerin im Kabinett von José Luis Zapatero und ehemalige Ressortchefin für Wirtschaft in der Regionalregierung Andalusiens, pfänden ließ.

Sevilla – Álvarez bekleidet heute den Posten der Vizepräsidentin der Europäischen Investitionsbank BEI. Am 6. Mai hatte das Provinzgericht von Sevilla entschieden, dass die Ex-Ressortchefin für Wirtschaft und Finanzen mitverantwortlich ist für die Betrügereien die im Zusammenhang mit Entschädigung und Subventionen für Entlassungen und Firmenschließungen. Um die Summe der entstandenen Schäden abzudecken, die mit 29,5 Millionen Euro beziffert werden, hat die Richterin Mercedes Alaya, die seit Jahren mit diesem Skandal beschäftigt ist, zahlreiche Besitztümer von Álvarez blockieren lassen. Es handelt sich um mehrere Bankkonten, vier Wohnungen, ein Geschäftslokal, sowie Lagerräume. Die Politikerin ist zwar nicht persönlich in die Korruptionsfälle verwickelt, hat diese jedoch als Finanzministerin der Regionalregierung nicht verhindert.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.