Schmale Kost


© EFE

Das Spanische Nationalgericht hat für Rosalía Iglesias, die Ehefrau des Ex-Schatzmeisters der Partido Popular Luis Bárcenas, einen monatlichen Betrag von 300 Euro für den Einkauf von Nahrungsmitteln genehmigt.

Die Bankkonten des Ehepaares, dem Korruption und Steuerhinterziehung vorgeworfen wird, wurden vom Gericht blockiert. Iglesias hatte durch ihren Anwalt beantragt, mindestens 575 Euro monatlich für Lebensmittel freizugeben. Doch jetzt hat das Gericht mitgeteilt, 300 Euro seien für die dringendsten Bedürfnisse ausreichend, die Forderung von 575 Euro sei angesichts der gegebenen Situation übertrieben. Sie könne nicht ihren früheren Lebensstil zugrunde legen. Rosalía Iglesias hatte die Summe, die sie für sich und ihren Sohn monatlich benötigt, zunächst mit 5.000 Euro beziffert. Später hatte sie den Betrag auf 900 Euro reduziert. Untersuchungsrichter Pablo Ruiz hatte sie daraufhin aufgefordert, glaubwürdige Belege für ihren Monatsbedarf vorzulegen, die schließlich 575 Euro ergaben. Da hat das Gericht noch einmal den Rotstift angesetzt und den Betrag auf 300 Euro zusammengestrichen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.