Power Balance Armbänder sind wirkungslos


© Wochenblatt

Geldstrafe wegen betrügerischer Werbung

Die Energie-Armbänder Po­wer Balance, die in den letzten Monaten hier in Spanien ein regelrechter Verkaufsschlager sind und zum Preise von 35 bis 40 Euro angeboten werden, sind völlig wirkungslos.

Madrid – Die Behauptung, das Armband enthalte ein so genanntes Hologramm mit einem natürlichen Energiefeld, das im Körper des Trägers Gleichgewicht, Kraft und Flexibilität verbessert, ist ein reiner Werbegag. Das hat die regionale Verwaltung von Andalusien jetzt mitgeteilt und die Herstellerfirma Power Balance España zu einer Geldstrafe verurteilt.

Der spanische Verbraucherverband Facua hatte bereits im April gegen das Unternehmen wegen betrügerischer Propaganda Anzeige erstattet. Facua geht davon aus, dass in Spanien mehr als 300.000 dieser „Wunderarmbänder“ verkauft worden sind.

Das Nationale Verbraucherinstitut, das dem Gesundheitsministerium untersteht, hat bereits im Frühsommer die einzelnen regionalen Regierungen, welche die Kompetenz für das Verbot der Armbänder über ihre Gesundheitsämter haben, über die betrügerischen Armbänder informiert.

Obwohl die Anzeigen an vierzehn verschiedene autonome Verwaltungen gegangen sind, ist bislang lediglich die Regierung Andalusiens aktiv geworden. Facua hat verschiedene Probekäufe getätigt und festgestellt, dass sie noch vielerorts im Handel sind.

Ruben Sánchez, der Sprecher der Verbraucherorganisation, bezeichnete es als unglaublich, wie leichtsinnig mit dem Schutz der Verbraucher umgegangen wird.

Im Mai hatten die wissenschaftlichen Fakultäten für Physik und für Sport an 79 freiwilligen Personen die Armbänder getestet und keinerlei Wirkung festgestellt. Bei keiner der Versuchspersonen hatte es auf das Gleichgewicht Wirkung gezeigt.

Die Website des Unternehmens ist übrigens zurzeit nicht zugänglich. Einem Hinweis ist zu entnehmen, dass sich die Seite im Umbau befindet.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.