Pedro Sánchez stellt Schattenkabinett vor


© EFE

Der Sozialistenchef plant ein Beraterteam erfahrener politischer Persönlichkeiten

Unmittelbar vor seiner Kurzreise nach Berlin hat Pedro Sánchez in Barcelona sein sogenanntes „Schattenkabinett“ vorgestellt. Ein Kabinett und ein Beraterteam, das sich paritätisch aus erfahrenen Politikern und „neuen Werten“ in der sozialistischen Partei zusammensetzt, sollen ihm zur Seite stehen. Vorausgesetzt natürlich, dass es ihm gelingt, die neue Regierung zu bilden. Zahlreiche Persönlichkeiten aus Katalonien sind darunter.

Offensichtlich hat Sánchez die Liste seines Kabinetts fertig und präsentierte für das Familienfoto seine Wunschminister auf einem Fußballplatz in L’Hospitalet de Llobregat. Später erläuterten sie, welches Ressort sie übernehmen wollen und was ihre wichtigsten Ziele sein werden. 

Zwanzig Minister

Das Schattenkabinett von Sánchez umfasst zwanzig Minister, welches von José Enrique Serrano, ehemaliger Kabinettschef der Ex-Präsidenten Felipe González und José Luis Zapatero, koordiniert wird. 

Er selbst wird ein Maßnahmenpaket für Änderungen in der Öffentlichen Verwaltung ausarbeiten. 

Dieses sozialistische Dream Team setzt sich aus zehn Frauen und zehn Männern zusammen. 

Dabei stechen vier ganz besonders hervor: Josep Borrell, ehemaliger Minister in der Regierung von Felipe González (Europa- und Außenpolitik), Margarita Robles, Staatsanwältin (Justiz), Núria Parlon, Bürgermeisterin von Santa Coloma de Gramenet/Barcelona (Sozialpolitik) sowie der Senegalese Luc André Diouf, Mitbegründer und Präsident der Afrikanischen Verbände auf den Kanaren FAAC (Immigrations­fragen). 

Die beiden sozialistischen Ex-Minister Jordi Sevilla und Angel Gabilondo, die bei den letzten Generalwahlen die Kandidatenlisten anführten, werden erneut kandidieren.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.