Mehr Verkehrstote


© EFE

Der seit zehn Jahren andauernde Rückgang wurde in diesem Jahr unterbrochen

Kurz nach Ostern gab das Verkehrsamt (Dirección General de Tráfico, DGT) bekannt, dass über die Feiertage auf den spanischen Straßen 35 und seit Jahresbeginn bis dato 296 Verkehrsteilnehmer ums Leben kamen.

Madrid – Seit 1962, als die statistischen Aufzeichnungen begannen, gab es nur im vergangenen Jahr weniger tödlich Verunglückte (26), doch der tragische Monat März mit 22  Verkehrstoten mehr als im vergangenen Jahr, hat den vor zehn Jahren begonnenen kontinuierlichen Rückgang unterbrochen. Zum selben Zeitpunkt des vergangenen Jahres gab es nur einen einzigen Verkehrstoten mehr.

María Seguí, Direktorin des Verkehrsamtes, versuchte, die schlechten Daten in Relation zu setzen und abzuschwächen. Demnach habe es während der Osterfeiertage 12,9 Millionen Autofahrten gegeben, eine Million mehr als 2013 und eine halbe Million mehr als erwartet. Darüber hinaus habe es sich bei der geringen Anzahl tödlicher Verkehrsunfälle im vergangenen Jahr um eine erfreuliche Nachricht, aber eben eine Ausnahme, gehandelt. Der Schnitt der letzten fünf Jahre läge bei 48 Verkehrstoten während der Ostertage. Auch wies Seguí darauf hin, dass in den vergangenen fünf Jahren 27 Mal die hohe Anzahl Verkehrstoter im März übertroffen worden sei.

Die DGT-Direktorin zeigte sich jedoch besorgt wegen der Zunahme tödlicher Verkehrsunfälle auf Schnellstraßen, deren Anteil auf 80% gestiegen ist. 30 der 35 Verkehrstoten während der Osterfeiertage kamen außerhalb der Autobahnen ums Leben.

Weiterhin wies Seguí auf das zunehmende Alter des spanischen Fuhrparks hin, was ihr ebenfalls Kopfschmer­zen bereite. Demnach seien die verunglückten Fahrzeuge seit Jahresbeginn im Schnitt ein Jahr älter gewesen als im vergangenen Jahr.

Trotz allem plant das Verkehrsamt keine unmittelbaren Änderungen in der Verkehrspolitik. Vorgesehen ist jedoch die Inbetriebnahme weiterer vier Pegasus-Radare an Bord von Verkehrshubschraubern und eine Verstärkung der Verkehrskontrollen auf Schnellstraßen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.