Königspaar auf Kuba


König Felipe traf sich mit Raúl Castro, Chef der Kommunistischen Partei Kubas. Fotos: EFE

Erster Staatsbesuch eines spanischen Monarchen

Havanna – Mitte November reisten König Felipe VI. und Königin Letizia zu einem mehrtägigen Staatsbesuch nach Kuba. Dabei handelte es sich um eine Reise mit erheblicher Bedeutung. Es ging dabei um die Normalisierung der Beziehungen mit dem Inselstaat. Und es war der erste Staatsbesuch eines spanischen Monarchen auf der Karibikinsel.
Das eng gesteckte Programm für den Besuch des Königspaares begann am 12. November mit einer symbolträchtigen Kranzniederlegung vor der Gedenkstätte des Anführers der Unabhängigkeitsbewegung José Martí, der 1895 von spanischen Truppen erschossen wurde. Vor den Statuen der Revolutionskämpfer Che Guevara und Camilo Cienfuegos, ließ sich das Königspaar mit dem kubanischen Präsidenten Miguel Díaz-Canel und Ehefrau Lis Cuesta gemeinsam ablichten.

König Felipe und Königin Letizia sowie der spanische Außenminister Josep Borrell (r.) und der kubanische Vizepräsident Roberto Morales Ojeda (l.) bei einer Tanzaufführung im Gran Teatro Alicia Alonso. Fotos: EFE


Es folgte ein Treffen zweier Delegationen, die von König Felipe VI. und Miguel Díaz-Canel angeführt wurden. Auf Anfrage der Journalisten, ob die Menschenrechte zur Sprache gekommen wären, wie von der Opposition dem spanischen König angetragen worden war, antwortete Außenminister Josep Borrell kurz und knapp, es sei „über Alles“ gesprochen worden.
Der folgende Tag war zunächst den Feierlichkeiten zum 500-jährigen Bestehen von Havanna gewidmet, dann wurde über Wirtschaftsfragen gesprochen. Vor 1.200 in Kuba lebenden Spaniern sicherte König Felipe im Theater Alicia Alonso den spanischen Unternehmern seine Unterstützung und die der spanischen Regierung zu. Kubanische Unternehmen leiden unter der hohen Staatsverschuldung Kubas, dem strengen Embargo der USA und der Anwendung des 3. Abschnittes des „Helms-Burton Acts“ durch US-Präsident Donald Trump. Dieser ermöglicht es Personen und Unternehmen, die nach der Revolution in Kuba enteignet wurden, ihr damaliges Eigentum und Grundstücke zurückzuverlangen.
Am Abend hatte König Felipe seine Gastgeber zu einem Gala-Dinner eingeladen. In Anwesenheit von Präsident Miguel Díaz-Canel hielt er eine Rede, deren politischen Inhalt die spanische Presse als „noch nie dagewesen“ bezeichnete. Felipe habe sich deutlich für die Demokratie und die Menschenrechte stark gemacht. Zwar sprach er nicht von Diktatur, jedoch von der Bereitschaft Spaniens, Kuba bei seinem Wandel zu begleiten. Der König führte als Beispiel die spanische Verfassung an: „Dank dieser Verfassung und unserer eigenen Geschichte haben wir Spanier gelernt, dass in einer Demokratie die Menschenrechte, die Freiheit und die Würde der Menschen am besten umgesetzt und verteidigt werden.“
Am 14. November traf sich Felipe VI. zu einem privaten Gespräch mit Ex-Präsident Raúl Castro, der weiterhin den Posten des Ersten Sekretärs des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas (PCC) innehat. Das Königspaar besuchte auch das Museum für Schöne Künste und ein führendes Zentrum zur Krebs­erforschung.
Den Abschluss machte ein Besuch von Santiago de Cuba.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: