Hörprobleme


© EFE

Gerichtstermin musste auf Januar verschoben werden

Das Nationalgericht musste die Verhandlung gegen den Ex-Präsidenten des spanischen Unternehmerverbandes, Gerardo Díaz Ferrán, auf Januar verschieben, weil dieser Probleme mit seinem Gehör hatte.

Ferrán wird vorgeworfen, er habe über seine Reiseagentur Viajes Marsáns mehr als vier Millionen Euro veruntreut, welche 4.000 Kunden für ihre Reisen bezahlt hatten, die sie nicht antreten konnten. Verständigungsprobleme während der Befragung zwangen das Gericht schließlich, die Verhandlung abzubrechen. Medizinische Sachverständige hatten ihn untersucht und festgestellt, dass sein Hörgerät nicht funktionierte. Der ehemalige Unternehmerpräsident verbüßt seit 2012 eine Haftstrafe und hat im vergangenen Juli eine weitere Gefängnisstrafe von fünf Jahren akzeptiert. Im Dezember 2013 wurde er zu einer Geldstrafe von 99 Millionen Euro und zwei Jahren und zwei Monaten Haft wegen Steuerhinterziehung beim Kauf der Fluggesellschaft „Aerolineas Argentinas“ verurteilt.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.