Große Koalition unerwünscht


© EFE

Während das Zweiparteien-System in Spanien ein Auslaufmodell zu sein scheint, sind kleinere politische Gruppen sowie nationalistische Parteien auf dem Vormarsch.

Mitten im Wahlkampf zum Europäischen Parlament, bei dem er seiner Partei Schützenhilfe leistet, ist Ex-Präsident Felipe González mit dem Vorschlag an die Öffentlichkeit getreten, eine große Koalition zu bilden. Nach dem Vorbild Deutschlands könnte die Wirtschaftskrise so besser überwunden werden. Diese Idee ist selbst in den eigenen Reihen auf Ablehnung gestoßen. Sozialistenchef Alfredo Pérez Rubalcaba versicherte, solange er an der Spitze der Partei stehe, werde es keine Koalition mit der konservativen PP geben.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.