Freiheitssäule für König Felipe VI.


© EFE

Zeitungsverleger ehren den Monarchen für die Verteidigung der Grundrechte

Der Verband der Verleger spanischer Tageszeitungen AEDE hat den spanischen König mit der „Columna de la Libertad“, der Freiheitssäule, ausgezeichnet.

Dieser Preis wird alljährlich an Persönlichkeiten verliehen, die sich um die Verteidigung der Demokratie und der Pressefreiheit verdient gemacht haben. Im Jahr 1998 erhielt schon der Vater Felipes, König Juan Carlos I. diese Auszeichnung. 

Der AEDE umfasst rund 80 Tageszeitungen und tritt für die Unabhängigkeit der Presse gegenüber politischen, wirtschaftlichen und ideologischen Interessen ein. Schon Ende letzten Jahres hatte die Generalversammlung des Verbandes beschlossen, Felipe VI. die „Columna de la Libertad“ zu verleihen, weil er die politische Organisation des Staates symbolisiere und die Werte und Prinzipien der Verfassung verkörpere.

Durch seine Aussagen und Gesten lebe der König durchgehend den Respekt und die Verteidigung der Grundrechte, welche der Demokratie zu eigen sind, heißt es in der Begründung.  

In seiner Rede drückte König Felipe  gegenüber den Repräsentanten des AEDE seine Dankbarkeit für die Anstrengungen der Tageszeitungen aus, um die Bürger zu informieren und ihr Urteilsvermögen zu stärken. Dem Festakt im Magnoliensaal des Zarzuela-Palastes wohnten 43 Pressevertreter bei.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.