Esperanza Aguirre will wieder Bürgermeisterin von Madrid werden


Esperanza Aguirre (PP) will 2019 wieder Bürgermeisterin von Madrid werden. Foto: EFE

Rosige Aussichten

Sie ist eine der umstrittensten und gleichzeitig widersprüchlichsten Persönlichkeiten in den Reihen der Partido Popular – Esperanza Aguirre. Die ehemalige Regierungspräsidentin der Region Madrid und langjährige Bürgermeisterin der spanischen Hauptstadt ist Vorstandsmitglied der PP der ersten Stunde und hat großen Einfluss in der Partei. Während es für Parteichef Mariano Rajoy zurzeit um Sein oder Nichtsein geht, verbreitet Aguirre rosa Zukunftsaussichten. Im Jahr 2019 werde sie wieder Bürgermeisterin von Madrid werden und zwar mit absoluter Mehrheit, ließ sie wissen, wollte jedoch nicht bestätigen, ob sie tatsächlich wieder zu kandidieren gedenke. Nach den letzten Gemeindewahlen hatte Aguirre versucht, die Siegerin und derzeitige Bürgermeisterin Manuela Carmona von der alternativen Partei „Ahora Madrid“ durch verschiedene Intrigen wieder aus dem Sattel zu heben. Aguirre, die dem spanischen Hochadel angehört, war Kultur- und Erziehungsministerin unter José María Aznar und die einzige weibliche Präsidentin des spanischen Senats. 2012 verließ sie die erste Reihe der spanischen Politik und ist nur noch Stadtverordnete. Insider behaupteten damals, die Korruption in den Reihen ihrer Parteifreunde sei der Auslöser gewesen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen