70 Millionen in Andorra


Der katalanische Ex-Präsident Jordi Pujol bei der Rückkehr von einem Gerichtstermin in sein Domizil in Barcelona. Foto: EFE

Die Kriminalpolizei stuft den Pujol-Clan als „kriminelle Vereinigung“ ein

Madrid – Die Familie von Jordi Pujol, der von 1980 bis 2003 Präsident von Katalonien war und in dieser Zeit als vorbildlich und unbestechlich galt, bleibt, mit verschiedenen Geldwäsche- und Korruptionsskandalen sowie zahlreichen Konten mit Geldern ungeklärter Herkunft in Andorra, weiterhin im Fokus der Justiz und der Öffentlichkeit.

Ein neuer Bericht der Ermittlungsgruppe für Wirtschafts- und Steuerkriminalität der Kriminalpolizei UDEF an den Richter des Nationalen Gerichtshofes, José de la Mata, beziffert die Gelder, welche die Familie Pujol im Zeitraum von 1990 bis 2014 in Andorra vor dem spanischen Fiskus versteckte, auf insgesamt umgerechnet 70,4 Millionen Euro.

Erstmals im Verlauf der Ermittlungen wird die Familie Pujol in diesem Bericht als „kriminelle Organisation“ eingestuft, die sich untereinander abstimmte, um „seit 1990 fortgesetzt Gelder zweifelhafter Herkunft zu empfangen und zu verteilen“.

In dem Verfahren um Steuerhinterziehung und Geldwäsche sind Jordi Pujol, seine Frau und sechs ihrer sieben Söhne und Töchter angeklagt. Pujol behauptet, das andorranische Vermögen sei ein Erbe seines Vaters Florenci Pujol. Dagegen steht unter anderem die Aussage einer ehemaligen Lebensgefährtin seines ältesten Sohnes Jordi Pujol Ferrusola, nach der dieser regelmäßig mit Koffern voller Geld unbekannter Herkunft nach Andorra gefahren sein soll, um Einzahlungen auf die Konten der Familie vorzunehmen.

Laut dem Bericht der Kriminalpolizei wird Jordi Pujol Ferrusola eine besonders aktive Rolle bei der Geldwäsche zugeschrieben. Er bewegte die größte Summe, umgerechnet 54,4 Millionen Euro in verschiedenen Währungen, auf seinen Konten. Seit dem 25. April dieses Jahres sitzt er wegen Steuerhinterziehung von 30 Millionen Euro im Gefängnis.

Auf den andorranischen Konten des 86-jährigen Jordi Pujol Senior liegen 2,84 Millionen Euro. Sohn Josep Pujol Ferrusola und die Ex-Schwiegertochter Mercé Gironés, Ex-Frau von Jordi Pujol Junior, haben ebenfalls Guthaben im einstelligen Millionenbereich. Auf den Namen von Jordi Pujols Ehefrau Marta Ferrusola sowie von Oriol, Mireia, Pere, Oleguer und Marta Pujol Ferrusola gibt es Summen zwischen 700.000 und einer Million Euro.

Oleguer Pujol befindet sich nur unter Auflagen auf freiem Fuß. Und gegen Oriol Pujol, den ehemaligen Generalsekretär der Partei CDC, die sein Vater gegründet hat, läuft zudem ein Verfahren wegen Bereicherung und Vetternwirtschaft im Zusammenhang mit der Vergabe von Lizenzen zum Betrieb von Unternehmen, die den spanischen TÜV, die ITV, durchführen.

Nach dem Polizeibericht waren mehrere Mitglieder der Familie daran beteiligt, durch Firmengründungen in verschie­denen Steuerparadiesen die Gelder in den legalen Geldkreislauf zu überführen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen