Drohnen für Marokko


Symbolbild einer Drohne. Foto: Pixabay

Der marokkanische Grenzschutz wird, EU-finanziert, mit 750 Fahrzeugen, 15 Drohnen und Erkennungstechnik ausgerüstet

Madrid – Marokko soll die Migrationsbewegungen in Richtung der Iberischen Halbinsel auf seinem Staatsgebiet und an seinen Landesgrenzen besser überwachen und kontrollieren können. Die Europäische Union hatte schon im vergangenen Jahr zugesagt, für diesen Zweck finanzielle Mittel in Höhe von 140 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. Die spanische Regierung steuert ebenfalls Mittel in Höhe von 30 Millionen Euro bei.

Wie die Ankäufe und Ausschreibungen verschiedener europäischer Institutionen und des spanischen Ministerrates zeigen, werden diese Mittel bereits in die Anschaffung von Material investiert. 750 Fahrzeuge, 15 Drohnen, Dutzende von Scannern, Fingerabdrucklesern, Radaren und sonstige technische Ausrüstung werden angeschafft, die den Grenzschutz des Nachbarn auf der anderen Seite der Meerenge von Gibraltar in die Lage versetzen sollen, den Zustrom der Migranten aus Afrika zu bremsen.

Die spanische Regierung hat den Ankauf eines weitgefächerten Spektrums von Fahrzeugen im Gesamtwert von 26 Millionen Euro beschlossen, die an Marokko übergeben werden sollen. Darunter befinden sich 230 hitzetaugliche Geländewagen, 100 Gelände-Pickups, 10 geländetaugliche Rettungswagen, 10 Geländetankwagen für den Trinkwassertransport, acht Treibstoff-Tankwagen, 18 geländetaugliche Pritschenlastwagen und acht Kühllastwagen.

Der geschäftsführende spanische Außenminister Josep Borrell sieht in der Zusammenarbeit mit Marokko einen wichtigen Faktor zur Wahrung der Grenzen und plädiert dafür, zügig mehr Unterstützung in diesem Bereich zu mobilisieren. Marokko seinerseits hat Spanien gegenüber sein Befremden darüber zum Ausdruck gebracht, dass andernorts deutlich mehr Hilfe geleistet wird. So hat die Türkei zur Bewältigung der Migrationsproblematik von der Europäischen Union drei Milliarden Euro erhalten, die nötigenfalls um bis zu drei Milliarden Euro aufgestockt werden können.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: