Susana Díaz möchte Parlamentspräsidentin werden, wenn die Sozialisten die Wahlen gewinnen


Pedro Sánchez und seine Parteikollegin Susana Díaz. Die frühere Regionalpräsidentin Andalusiens möchte im Falle eines Wahlsiegs ihrer Partei Parlamentspräsidentin werden. Foto: EFE

Unerfüllbare Wünsche

Einst Regionalpräsidentin von Andalusien und Vorsitzende der Sozialistischen Partei, hat Susana Díaz beides bei den letzten Regionalwahlen in Andalusien an eine rechte Koalition verloren. In der Parteiführung versucht sie immer wieder, Pedro Sánchez den Rang abzulaufen. Bei der Mitgliederabstimmung im Jahr 2017 verlor sie gegen ihn den Kampf um den Parteivorsitz. Bei der Aufstellung der Kandidaten für die Wahlen vom 28. April kam es wieder zu heftigen Diskussionen. Am Ende forderte Díaz den Präsidenten auf, ihr den Präsidentschaftsposten des Parlaments zu versprechen.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: