PP-Chef Pablo Casado bestreitet die Kolonisierung von Südamerika


Fotos: EFE

Geschichtsberichtigung

Casado hat sich, seit er der neue Chef der Partido Popular ist, bereits durch seine „blumigen“ Äußerungen einen Namen gemacht. Doch während des Wahlkampfs in Andalusien, in den er voll eingestiegen ist, um die Führung der Sozialisten nach 40 Jahren zu beenden, hat er jetzt versucht, die Geschichte Amerikas richtig zu stellen. Während einer Rede in Córdoba erklärte er seinen Zuhörern: „Wir haben nicht „kolonisiert“ sondern unser Vaterland erweitert, wir haben Spanien größer gemacht. In vielen Ländern Lateinamerikas gilt Spanien noch immer als ihr Mutterland“. Und auch Präsident Pedro Sánchez, sein absolutes Feindbild, kam bei dieser Wahlversammlung nicht ungeschoren davon. Angesichts der geplanten Exhumierung von Franco, die ja von der PP abgelehnt wird, erklärte Casado: „Er ist sehr hart mit toten Diktatoren, aber sehr feige gegenüber den lebenden“.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: