„Eine wunderbare Ausstellung“


Der Monarch mit Mitgliedern der Stiftung Manrique, dem kanarischen Regierungspräsidenten, der spanischen Bildungsministerin und zwei Geschwistern Manriques (links außen) vor dem Wohnhaus des Künstlers. Foto: EFE

König Felipe VI. eröffnete auf Lanzarote „César Manrique. Es un placer“ – eine Ausstellung über den Künstler, seine Werke und sein Wirken auf der Insel

Lanzarote – Im April dieses Jahres wäre Lanzarotes berühmtester Sohn, César Manrique, 100 Jahre alt geworden. Dieser Jahrestag wird auf seiner Heimatinsel mit einem umfangreichen Programm begangen, unter anderem mit Ausstellungen über sein künstlerisches Schaffen. Eine davon trägt den Titel „César Manrique. Es un placer“ und wurde am 30. Oktober von König Felipe VI. höchstpersönlich eröffnet. Sie befindet sich in den Räumlichkeiten der Stiftung César Manrique in dem ehemaligen Wohnhaus des Künstlers in Tahíche.


Die Ausstellung zeigt mehr als 400 Fotografien von César Manriques öffentlichem wie privatem Leben, Kunstobjekte wie Karnevalsmasken, Keramik, Gemälde und persönliche Gegenstände sowie Briefe, Presseartikel, Postkarten u.v.m. Sie wird ergänzt durch 17 audiovisuelle Beiträge, die von dem spanischen Cineasten Miguel G. Morales erstellt wurden und zum Teil Ausschnitte aus Interviews mit verschiedenen Persönlichkeiten enthalten. In einem Video wird die besondere Beziehung Manriques zur Natur erklärt; in einem anderen werden Bilder aus der Vergangenheit Lanzarotes gezeigt.
König Felipe VI. wurde von einem Mitglied der Stiftung durch die Ausstellung geführt, wobei ihn unter anderem die spanische Bildungsministerin Isabel Celáa, der kanarische Präsident Ángel Víctor Torres, der Präsident des Regionalparlaments Gustavo Matos und die Cabildo-Präsidentin von Lanzarote, María Dolores Corujo begleiteten. Außerdem waren bei der Eröffnung der Ausstellung die Bürgermeister der sieben Gemeinden der Insel sowie zwei Geschwister von César Manrique anwesend, Carlos Manrique (94) und Juana Manrique (90).
König Felipe zeigte sich nicht nur von der Ausstellung an sich begeistert, die er als „wunderbar und empfehlenswert“ bezeichnete, sondern war auch beeindruckt von dem einzigartigen Gebäude, das sie beherbergt. Das ehemalige Wohnhaus Manriques, in dem er von 1968 bis 1988 lebte, wurde von ihm mitten in einem Lavastrom gestaltet. Fünf natürliche Vulkanblasen, die durch in den Stein gehauene Tunnel miteinander verbunden sind, wurden als Räume in dieses architektonische Kunstwerk einbezogen.
Zum Abschluss der Besichtigung enthüllte der König eine Erinnerungstafel an seinen Besuch anlässlich des 100. Geburtsjahres Manriques. Es war der erste offizielle Besuch des Monarchen auf Lanzarote seit dem Thronwechsel im Juni 2014. Der König reiste nach seinem Staatsbesuch in Südkorea, den er gemeinsam mit Königin Letizia absolvierte, allein nach Lanzarote.
Die Ausstellung kann bis zum 26. April 2020 täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr besucht werden.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: