Zwei Flüchtlingsboote mit 109 Insassen erreichen die Kanaren


Insgesamt 109 afrikanische Flüchtlinge haben am Wochenende die Küsten von Fuerteventura und Teneriffa erreicht.

Das erste Boot erreichte Samstag früh gegen 01.30 Uhr die Küste von Fuerteventura. An Bord befanden sich 19 Personen, davon sind wahrscheinlich 16 minderjährig. 90 Personen wurden etwas später etwa 14 Meilen vor der Küste Teneriffas entdeckt und in den Hafen von Los Cristianos geleitet.

Polizei und Rotes Kreuz nahmen die Flüchtlinge in Empfang. Nur wenige Personen mussten wegen Dehydrierung und Unterkühlung behandelt werden.

Der Delegierte der spanischen Regierung auf den Kanaren, José Segura, der schon mehrmals bei der Ankunft von Flüchtlingsbooten anwesend war, sagte berührt, es gebe an der Küste gegenüber „eine Welt voller Elend, Hunger und Verzweiflung“. Gleichwohl habe die Ankunft von Flüchtlingsboote merklich abgenommen, seit die Guardia Civil auch vor der afrikanischen Küste patroulliert und aufgrund der dipolmatischen Bemühungen aus Madrid.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.