Weihnachtstreffen fällt aus


© Conny Spelbring

Hohe Hafengebühren und Bürokratie vergraulen die Segler

Viele Jahre lang trafen sich Ende Dezember im Hafen von Santa Cruz de La Palma große Segelschiffe, um gemeinsam Weihnachten zu feiern. Besucher hatten Gelegenheit, die Schiffe zu besichtigen, und die Crews der Großsegler genossen die Gemeinschaft über die Feiertage.

Doch die Kosten, die den Segelschiffen für den Aufenthalt berechnet werden und die spanisch-kanarische Bürokratie haben dazu geführt, dass sich viele Segler in andere Reviere begeben, um Weihnachten zu verbringen, und das Großseglertreffen in Santa Cruz de La Palma 2015 nicht stattfinden wird. Dies teilte dem Wochenblatt die langjährige Organisatorin des Events, Conny Spelbrink von Active Connect, mit.

Immerhin wird das berühmte deutsche Segelschulschiff mit den grünen Segeln, die Bark Alexander von Humboldt II, über Weihnachten und Neujahr zwischen den Kanaren unterwegs sein. Törns zwischen Teneriffa und Gran Canaria stehen auf dem Programm. Silvester wird in Santa Cruz de Tenerife gefeiert.

Das erste Treffen der Großsegler fand 1996 statt. Da viele der Segelschiffe, die während der Sommersaison meist in nördlicheren Gefilden unterwegs sind, in dieser Jahreszeit die Törns überwiegend in ihrem Winter-Revier auf den Kanaren durchführen, lag es nahe, eine Zusammenkunft zu organisieren.  

Im vergangenen Jahr versammelten sich beim letzten Weihnachtstreffen der Großsegler die deutschen Segelschulschiffe Alexander von Humboldt II und Roald Amundsen sowie die britische Tenacious und die Brigantine Jean de la Lune in Santa Cruz de La Palma.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.