Unterschriften für ärztlichen Notdienst am Nordflughafen


Foto: Moises Pérez Pérez

Teneriffa – Bereits seit 2012 gibt es keinen ärztlichen Notfalldienst in Teneriffas Nordflughafen. Flughafenbetreiber AENA entschied damals, den Notfalldienst an allen Flughäfen mit einem Passagieraufkommen von unter acht Millionen im Jahr einzustellen, sodass nur sieben Flughäfen des Landes (Madrid, Barcelona, Palma de Mallorca, Málaga, Alicante, Gran Canaria und Teneriffa Süd) über einen solchen Service verfügen. Zwar begrenzt die Internationale Zivilluftfahrtorganisation die Pflicht zur Einrichtung eines ärztlichen Dienstes auf Flughäfen mit einem Aufkommen von mehr als acht Millionen Passagieren im Jahr, rät jedoch allen, einen Arzt oder zumindest einen Krankenpfleger zur Versorgung eines Notfalles bereitzustellen.

Die Angestellten setzen sich bereits seit langer Zeit für die Wiedereinrichtung eines ärztlichen Notdienstes ein. Angesichts eines Passagieraufkommens von 5,5 Millionen im Jahr erleben sie fast täglich, dass Fluggäste, Flughafenbesucher oder Mitarbeiter ärztliche Betreuung benötigen. Auf der Internetplattform Change.org startete „Por la dignidad humana“ (Für die menschliche Würde) unter „El aeropuerto de Tenerife Norte necesita un servicio médico“ (Der Flughafen von Teneriffa Nord benötigt einen ärztlichen Notdienst) eine Unterschriftensammlung. Die Petition wurde am 5. Februar freigeschaltet. Am 13. Februar hatten 782 Personen unterzeichnet.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: