Schnellfähre prallt auf havariertes Boot


Die Schnellfähre „Alborán“ schaffte es trotz Schlagseite mit eigener Kraft zurück in den Hafen von Las Palmas. FOTO: EFE

Drei Verletzte wurden aus dem Wasser geborgen

Gran Canaria – Gestern gegen 16.30 Uhr ist die Schnellfähre „Alborán“ von Naviera Armas circa 45 Minuten, nachdem sie den Hafen von Las Palmas in Richtung Santa Cruz de Tenerife verlassen hatte, auf ein kleineres Schiff geprallt. Der Kapitän der „Alborán“ erklärte später, das havarierte Schiff sei halb untergegangen, deswegen vom Radar der Fähre nicht erfasst und von ihm und seiner Mannschaft nicht bemerkt worden.

Im Moment des Aufpralls soll Augenzeugen zufolge ein Ruck durch die Fähre gegangen sein. Die Mannschaft und die Passagiere beobachteten Menschen im Wasser; der Kapitän informierte den Notruf und die Küstenwache, die einen Rettungshubschrauber und zwei Schiffe der Seenotrettung zur Unglücksstelle, fünf Seemeilen vor Bañaderos (Arucas), entsandte. Die Einsatzkräfte des Rettungshubschraubers bargen zwei leicht Verletzte und eine unverletzte Person, die umgehend ins Krankenhaus geflogen wurden. Trotz erster Meldungen, die von 15 verunglückten Personen sprachen, waren nur drei Menschen an Bord gewesen.

Währenddessen füllten sich drei leere Abteilungen von einem der beiden Rümpfe der Katamaran-Schnellfähre, auf der es bei dem Aufprall keine Verletzten gegeben hatte, mit Wasser. Der Kapitän ordnete an, die Maschinen wieder in Gang zu setzen. Die Rückfahrt in den Hafen von Las Palmas bewältigte die „Alborán“ aus eigener Kraft, wobei die Fähre zunehmend Schlagseite bekam.

Nun liegt die Fähre an der Nelson Mandela-Mole. Die Schäden am Rumpf werden von Tauchern untersucht, während die offiziellen Ermittlungen über den genauen Ablauf des Geschehens bereits aufgenommen wurden. 

Naviera Armas hat bekannt gegeben, die „Alborán“ werde auf unbefristete Zeit ausfallen und in der Astican-Werft repariert. Die Route zwischen Las Palmas und Santa Cruz de Tenerife wird solange von anderen Armas-Fähren abgedeckt. 




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen