Schlamperei im kanarischen Naturschutz


Spanien vor dem Europäischen Gerichtshof verklagt

Die Europäische Kommission hat Spanien nun vor dem Europäischen Gerichtshof wegen Vernachlässigung der 174 Naturschutzgebiete des Natura 2000-Programms auf den Kanaren angeklagt.

In der Klage geht es um seit zwei Jahren überfällige Naturschutzmaßnahmen.

„Die Kanaren beherbergen zahlreiche Spezies, die nirgendwo sonst auf unserem Planeten existieren und die erhalten werden müssen“, so der EU-Umweltkommissar Stavros Dimas, der die spanische Regierung dringend auffordert, die erforderlichen Schutzmaßnahmen einzuführen.

Er wies darauf hin, dass die Inseln Ökosysteme einzigartiger Charakteristiken besitzen, speziell in den Vulkanregionen, die nur 0,3 Prozent des EU-Gebiets ausmachen, aber 20 Prozent der wichtigsten Habitats und 28 Prozent der geschützten Pflanzenarten beherbergen.  Die Zahlen verdeutlichen den enormen biologischen Reichtum der Kanaren und erklären die Sorge des EU-Kommissars, der Spanien bereits mehrfach zur Ergreifung geeigneter Schutzmaßnahmen aufgefordert hat, bevor jetzt die Klage eingereicht wurde.

Nun ist Eile geboten, denn wenn Spanien weiterhin nicht reagiert, wird Luxemburg eine empfindliche Geldstrafe verhängen.

Unter den 174 angemahnten Naturschutzgebieten sind die Nationalparks Las Cañadas del Teide (Teneriffa), Caldera de Taburiente (La Palma) und Timanfaya (Lanzarote) die berühmtesten. Weiterhin die Nebeninsel Lobos, Tilos de Moya und Malpais de Güímar – und eben weitere 168 Habitats auf den Kanaren, die dem europäischen Naturschutznetzwerk Natura 2000 angeschlossen sind.

Stavros Dimas klagte bei dieser Gelegenheit auch über das mangelnde Engagement der kanarischen Regierung in Naturschutzfragen. Wobei sich dem Bürger besonders die Frage aufdrängt, wie jetzt die Verantwortlichkeiten auseinander dividiert werden, nachdem die vor dem Europäischen Gerichtshof angeklagte Regierung in Madrid erst kürzlich die Verwaltung der kanarischen Nationalparks voll und ganz in die Hände der kanarischen Regierung gelegt hat.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.