Rückführungsabkommen mit Guinea-Bissau


© EFE

Justizminister López Aguilar verhandelt in Afrika

Spanien und Guinea-Bissau sind zu einem Abkommen gelangt, um Staatsbürger dieses westafrikanischen Staates, die illegal auf die Kanarischen Inseln gelangt sind, in ihr Heimatland rückzuführen.

Dies bestätigte der spanische Justizminister Juan Fernando López Aguilar nach einem Treffen mit dem guinea-bissauischen Innenminister Ernesto Carvalho. Die Afrikareise von López Aguilar ist Teil des von Spanien gestarteten Programms zur Verbesserung der diplomatischen Beziehungen mit den Herkunftsländern der illegalen Immigranten.

Der spanische Justizminister traf sich auch mit seinem guinea-bissauischen Amtskollegen Namuano Francisco Dias, der die Verpflichtung einging, regelmäßig Polizisten seines Landes in die Immigranten-Internierungslager auf den Kanaren zu schicken, um dort bei der Identifizierung etwaiger Landsleute zu helfen.

Nach dem Treffen mit den guinea-bissauischen Regierungsmitgliedern betonte López Aguilar die Bedeutung des erzielten Abkommens, das entscheidend dazu beitragen werde, den Migrationsfluss zu bremsen. Der Minister bestätigte, dass in den kommenden Wochen die ersten Rückführungen nach Guinea-Bissau stattfinden werden. Zwei Flugzeuge mit jeweils 50 illegalen Immigranten dieser Nationalität werden die Inseln an verschiedenen Tagen verlassen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.