REE prüft Machbarkeit von Pumpspeicherkraftwerk


Das Stromtransportunternehmen investiert fast 1 Milliarde Euro auf den Kanaren

Kanarische Inseln – Das Projekt der Errichtung eines Pumpspeicherkraftwerks auf Teneriffa wird in diesem Jahr einen entscheidenden Schritt vorangebracht. REE, das Unternehmen, welches das spanische Stromleitungssystem betreibt, wird im Verlauf dieses Jahres eine Machbarkeitsstudie für das Vorhaben ausarbeiten und einen Standortvorschlag unterbreiten.

Die Inselregierung hat mehrere mögliche Standorte benannt. Bis vor Kurzem ging man davon aus, dass das Wasserkraftwerk in der „Isla Baja“, dem Gebiet um Buenavista del Norte, Garachico, Los Silos und El Tanque, gebaut wird. Auch Güímar hatte sich als möglichen Standort ins Spiel gebracht, doch REE ließ verlauten, es kämen durchaus auch andere Orte auf Teneriffa infrage.

Auf Gran Canaria ist ein ähnliches Projekt, das Wasserkraft- und Pumpspeicherwerk Chira-Soria, schon einen Schritt weiter, nachdem 2016 in Santa Águeda im Süden der Insel ein hochmodernes Umspannwerk eröffnet wurde, das die Voraussetzung für den Betrieb des Werkes schafft.

REE wird in diesem Jahrfünft (2016 bis 2020) auf den Kanarischen Inseln 991 Millionen Euro in den Ausbau der Stromleitungsinfrastruktur investieren. Das sind mehr als 20% der Summe von 4,554 Milliarden Euro, die insgesamt in ganz Spanien investiert wird.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen