Präsident Torres fordert „Solidaritätspflicht“

Die Seenotrettung konnte allein am 14. Oktober 200 Männer sicher in den Hafen von Arguineguín bringen, die in einem Holzboot 14 Meilen von der Westküste Gran Canarias entfernt gesichtet worden waren. Unter den Insassen des Bootes waren auch mehrere Minderjährige. Foto: EFE/Elvira Urquijo

Die Seenotrettung konnte allein am 14. Oktober 200 Männer sicher in den Hafen von Arguineguín bringen, die in einem Holzboot 14 Meilen von der Westküste Gran Canarias entfernt gesichtet worden waren. Unter den Insassen des Bootes waren auch mehrere Minderjährige. Foto: EFE/Elvira Urquijo

50 Millionen Euro aus dem Staatshaushalt für Migration sind nicht ausreichend

Kanarische Inseln – Der kanarische Regierungschef Ángel Víctor Torres hat am 15. Oktober, einen Tag nachdem innerhalb von nur 24 Stunden fast 500 afrikanische Migranten die Inseln erreicht hatten, erneut eine „Solidaritätspflicht“ für alle spanischen Regionen gefordert. Obwohl er es als positiv wertete, dass die Regierung im nächsten Staatshaushalt einen Posten in Höhe von 50 Millionen Euro für Migration auf den Kanaren vorsieht, hält er dies nicht für die Lösung des Problems. Es sei die Solidarität aller autonomen Regionen gefordert, um unbegleitete minderjährige Migranten aufzunehmen, denn diese können nicht ausschließlich von der Region betreut werden, in der sie eintreffen – in diesem Fall von der kanarischen Regierung.

Torres erinnerte daran, dass zwischen 2020 und 2021 insgesamt 37.000 Bootsflüchtlinge aus Afrika auf den Kanarischen Inseln ankamen, von denen sich aktuell nur noch 7.000 auf den Inseln befinden. Demnach funktioniere der Transit auf das spanische Festland. Die Kanaren kümmern sich jedoch weiterhin um 3.000 unbegleitete Minderjährige, ergänzte er, weshalb es dringend notwendig sei, die „Solidaritätspflicht“ einzuführen. Es gebe autonome Regionen, die sich beschweren, wenn sie 300 Minderjährige aufnehmen müssen, während die Kanaren 3.000 betreuen müssen.
Am 14. Oktober kamen innerhalb von nur 24 Stunden fast 500 Bootsflüchtlinge auf Gran Canaria, Lanzarote und El Hierro an, darunter auch wieder zahlreiche Minderjährige.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen