Königspaar kündigt Kanaren-Besuch an


© EFE

Im November wollen König Juan Carlos und Königin Sofía auf alle sieben Inseln reisen

Das spanische Königspaar hat für die zweite Novemberhäfte einen Kanaren-Besuch angekündigt. König Juan Carlos und Königin Sofía wollen bei dieser Gelegenheit auf alle sieben Inseln der Kanaren reisen.

Damit will das Königspaar nicht nur seine Verbundenheit zu dem Archipel demonstrieren. Hauptsächlich soll die Reise an den Kanarenbesuch von König Alfons XIII. erinnern, der vor einem Jahrhundert als erster spanischer Monarch die Inseln besuchte.

Die spanische Königsfamilie hat momentan viel Grund zur Freude, denn Ende September wurde überraschend bekannt gegeben, dass Kronprinz Felipe und seine Frau Prinzessin Letizia ihr zweites Kind erwarten.

Knapp neun Monate nach der Geburt ihrer Tochter Leonor ist Prinzessin Letizia erneut schwanger

Nachwuchs im spanischen Königshaus

Die Nachricht kam per SMS und schlug wie eine Bombe ein: Prinzessin Letizia ist wieder schwanger. Knapp neun Monate nach der Geburt seiner ersten Tochter, der Infantin Leonor, erwartet das spanische Kronprinzenpaar erneut Nachwuchs. Das zweite Kind von Thronfolger Prinz Felipe und seiner Frau Letizia werde Anfang Mai 2007 auf die Welt kommen, erfuhren die wichtigsten Journalisten und Medien des Landes in der königlichen Kurzmitteilung.

Niemand hatte damit gerechnet. Noch wenige Tage zuvor hatte der spanische Journalist, selbsternannter Königshaus-Experte und bekennender Letizia-Gegner Jaime Peñafiel in einer seiner traditionellen Kolumnen lang und breit erklärt, es sei in den nächsten Jahren kaum daran zu denken, dass Letizia erneut schwanger werde. In diesem Zusammenhang bezog er sich auch auf den polemischen Bericht eines deutschen Herz-Schmerz-Blattes, demzufolge Letizia wegen ihrer extremen, ja krankhaften Schlankheit eine Fehlgeburt erlitten haben soll. Schon allein wegen der noch ungeklärten Thronfolger-Frage könne es sich das Kronprinzenpaar derzeit nicht leisten, ein zweites Kind zu bekommen. Es könnte ein Junge werden, und was dann? Nach der spanischen Verfassung, konkret dem viel diskutierten Artikel 57.1, haben nämlich immer noch männliche Thronerben Vorrang vor weiblichen, und das, obwohl die Gleichberechtigung von Mann und Frau ebenfalls in der „Constitución“ verankert ist.

Kein Wunder also, dass nach dem ersten Überraschungsmoment auch schon wieder in den Medien die Debatte um die Thronfolger-Frage und die für eine Änderung nötige Verfassungsreform losging.

Das Kronprinzenpaar nimmt die Aufregung scheinbar gelassen und beschränkt sich bislang darauf, seine Freude über den Nachwuchs zum Ausdruck zu bringen. Die Angelegenheit werde erst dann wirklich wichtig, wenn Kronprinz Felipe zum König gekrönt wird, bis dahin sei nämlich er der Thronfolger, so dass keine Dringlichkeit bestünde, die Frage in den nächsten zwei Jahren zu klären, ließ auch das Königshaus verlauten. Eine Aussage, der sich auch die spanische Regierung anschloss.

Warum das ungeschriebene Gesetz gebrochen und die Nachricht von der erneuten Schwangerschaft Letizias noch vor Ablauf des dritten Schwangerschaftsmonats bekannt gegeben wurde, ist ungeklärt. Es wird jedoch gemunkelt, dass einerseits die immer wieder kursierenden Gerüchte um die angebliche Essstörung, unter der die überschlanke Prinzessin leiden soll, gestoppt werden sollten. Andererseits soll Letizia aber auch arg unter den in den ersten Monaten typischen Schwangerschaftsbeschwerden leiden, so dass sie womöglich in den nächsten Wochen viele öffentliche Veranstaltungen absagen muss. Um erneuten Gerüchten vorzubeugen, habe es das Königshaus vorgezogen, gleich mit der Wahrheit herauszurücken, wollen Kenner der Casa Real wissen.

Das zweite Kind von Kronprinz Felipe, 38, und Prinzessin Letizia, 34, wird das inzwischen achte Enkelkind von König Juan Carlos und Königin Sofía sein.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.