Herkunftsnachweis für kanarisches Olivenöl


Ein Herkunftsnachweis für kanarisches Olivenöl soll geschaffen werden. Foto: GobCan

Vierzig Olivenbauern von sechs Inseln trafen sich auf Fuerteventura

Kanarische Inseln – In den letzten fünf Jahren sind die Anbauflächen für Oliven auf den Kanaren um beeindruckende 226 Prozent erweitert worden, von 103 auf 335 Hektar. Nun haben sich die Olivenbauern aller Inseln, mit Ausnahme von La Gomera, zum ersten Mal getroffen, um die Grundlagen für einen kanarischen Herkunftsnachweis (Denominación de Origen, DO) für Olivenöl zu schaffen. Das Kanarische Lebensmittelforschungsinstitut ICIA und die Inselregierung von Fuerteventura organisierten die Versammlung.

Die größten Anbauflächen von Oliven gibt es auf Gran Canaria mit 154 Hektar, gefolgt von Fuerteventura mit 84 Hektar und Teneriffa mit 75 Hektar. Auf den anderen Inseln ist dieser Landwirtschaftszweig nur geringfügig vertreten. Im Jahr 2016 wurden auf den Kanaren 422 Tonnen Oliven geerntet. 319 Tonnen davon wurden zu Olivenöl verarbeitet.

Durch das Wachstum der letzten fünf Jahre hat die Olivenproduktion auf den Kanaren begonnen, sich zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor zu entwickeln. In diesem Jahr erhält sie deshalb zum ersten Mal staatliche Subventionen, insgesamt 220.000 Euro, die nach der Größe der Anbauflächen an die Olivenproduzenten ausgezahlt werden.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen