Dritte Fahrspur für den Abschnitt zwischen Guamasa und Los Rodeos


Im Rahmen des Projektes soll die alte Anschlussstelle zum Nordflughafen erneuert werden und als zweite Zufahrt dienen. Foto: gobierno de canarias

Im Sommer sollen die Bauarbeiten zur Entlastung der Nordautobahn aufgenommen werden

Teneriffa – Zwischen Guamasa und dem Flughafen Los Rodeos, einem Abschnitt der Nordautobahn TF-5, der als Nadelöhr gilt und auf dem es zu den Hauptverkehrszeiten regelmäßig zu Staus kommt, wird in Richtung Santa Cruz eine dritte Fahrspur gebaut. Fernando Clavijo, Präsident der Kanarenregierung, Pablo Rodríguez, Leiter des Ressorts Öffentlicher Bau und Transport, und Carlos Alonso, Präsident der Inselverwaltung Teneriffas, stellten das Projekt auf einer Pressekonferenz vor. Die Kosten von knapp 40 Millionen Euro werden mit Mitteln aus dem Kanarischen Entwicklungsfonds (Fdcan) finanziert. Im Sommer soll das Vorhaben in Auftrag gegeben werden. Die Bauzeit wurde auf 20 Monate angesetzt.

Pablo Rodríguez, Leiter des Bauressorts, Fernando Clavijo, Präsident der Regionalregierung, Carlos Alonso, Präsident der Inselverwaltung Teneriffas, und Óscar Izquierdo, Präsident des Bauunternehmerverbandes Fepeco (v.l.n.r.), stellten das neueste Vorhaben zur Entlastung der TF-5 vor. Foto: gobierno de canarias

Im Ergebnis sollen alle drei Fahrstreifen 3,5 m breit, der Seitenstreifen 2,5 m breit und der Innenstreifen 1,5 m breit sein. Die Erweiterung werde die Kapazität um 33% steigern, so die Verantwortlichen, die davon ausgehen, dass der dritte Fahrstreifen die Fahrzeit um 10 Minuten verkürzen werde. Im Rahmen des Projektes werden auch die drei Anschlussstellen auf dem Abschnitt – Guamasa, Aeropuerto Norte und San Lázaro – angepasst. Die frühere Anschlussstelle zum Nordflughafen soll durch einen Kreisverkehr über der Autobahn erneuert werden und eine zweite Zufahrt zum Flughafen bieten, um die Anschlussstelle San Lázaro zu entlasten.

Fernando Clavijo hob bei der Präsentation des Projektes hervor, dass die dritte Fahrspur die Verkehrsprobleme auf Teneriffa zwar nicht lösen, aber die Situation erheblich verbessern werde. Pablo Rodríguez, Leiter des verantwortlichen Ressorts, erklärte, in diesem Jahr würden drei bedeutende Straßenprojekte auf Teneriffa aufgenommen: Die erwähnte Anlegung der dritten Fahrspur zwischen Guamasa und dem Flughafen Los Rodeos auf der Nordautobahn, der bereits aufgenommene Bau der Anschlussstelle Las Chafiras-Oroteanda auf der Südautoahn und die Schließung des Schnellstraßenringes im Westen Teneriffas, die im März in Auftrag gegeben werden soll.

Der bei der Pressekonferenz ebenfalls anwesende Präsident des Bauunternehmerverbandes Fepeco, Óscar Izquierdo, wies auf die Bedeutung der Straßenbauvorhaben für die Verkehrssituation der Insel, aber auch für die Wirtschaft, hin. Mit den Projekten würden diverse neue Arbeitsplätze geschaffen.

Bus- und Fahrgemeinschaftsspur

Wenige Tage später gab das Ressort für Öffentlichen Bau und Transport bekannt, das Vergabeverfahren für die Ausarbeitung des Projektes zum Bau der geplanten Bus- und Fahrgemeinschaftsspur zwischen La Orotava und Los Rodeos, einem 34 km langen Abschnitt der Nordautobahn, eingeleitet zu haben. Für die Projektausarbeitung wurde ein Posten von 2,8 Millionen Euro bereitgestellt. Diese für Busse und Fahrgemeinschaften reservierte Fahrspur soll nicht von den übrigen Fahrstreifen abgetrennt und bei Erforderlichkeit für den restlichen Verkehr freigegeben werden. Moderne Technologie soll eine hohe Effektivität bei der Nutzung sicherstellen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen