Den Meeresschildkröten auf der Spur


Über www.cabildofuer.es/cabildo/areas-tematicas/medio-ambiente kann die Reiseroute von Martina, Oasis Dream, Tomás und Tropi verfolgt werden. Foto: cabildo de fuerteventura

Am Strand von Cofete wurden vier Exemplare der Art Caretta caretta in die Freiheit entlassen

Fuerteventura – Am 15. März gab es am Strand von Cofete auf der Nordseite der Halbinsel Jandía einen großen Bahnhof für Martina, Oasis Dream, Tomás und Tropi. Die vier jungen Meeresschildkröten zeigten sich allerdings unbeeindruckt von der feierlichen Verabschiedung und beeilten sich, ihren Weg durch den Sand zum Meer hin zurückzulegen.

Die zwischen sieben und acht Jahre alten Meeresschildkröten gehören zu der Art Caretta caretta, Unechte Karettschildkröte, und wurden in einer Zuchtstation in Morro Jable aufgezogen bis sie groß genug waren, um im Rahmen des Projektes „Vergrößerung des Fortpflanzungsgebiets der Unechten Karettschildkröte in Makaronesien“ in die Freiheit entlassen zu werden.

Bei der Freilassung waren Fuerteventuras Cabildo-Präsident Marcial Morales sowie die Leiterin des Umweltamtes der Insel, Natalia Évora, zugegen. Vertreter der Unternehmen Binter, Martínez Cano, Adisfuer (Behindertenverband von Fuerteventura), Oasis Park und der Brauerei Compañía Cervecera de Canarias waren ebenfalls gekommen, um Martina, Oasis Dream, Tomás und Tropi zu verabschieden, denn sie hatten die Sender und deren „Montage“ auf dem Panzer der Tiere finanziert.

Sender am Panzer der Tiere verraten ihre aktuelle Position und lassen ihre Reiseroute verfolgen

„Wir bringen heute dieses wunderbare Projekt, an dem sich öffentliche und private Hand beteiligen, und die Universität Las Palmas und die Wissenschaftler der Spur der Schildkröten folgen, einen weiteren Schritt voran. Die Wiedereinbürgerung der Meeresschildkröten bereichert dieses Paradies, das sich Biosphärenreservat nennen darf“, erklärte Marcial Morales, der selbst mit anpackte, um eine der Schildkröten aus den Transportboxen in den Sand zu setzen. Das Besondere an diesem Projekt, freute er sich weiter, sei, dass fortan nicht nur die Wissenschaftler, sondern jeder Interessierte die Bewegungen bzw. die Position der vier Meeresschildkröten erfahren kann. Über die Website des Cabildos kann die Route der Tiere verfolgt werden.

Die Wissenschaftler erhoffen sich durch die Satellitenüberwachung Hinweise auf bevorzugte Ernährungsgebiete und Wanderungen, die dazu beitragen können, den Schutz der Art zu verbessern.

Das Programm für die Wiedereinbürgerung der Unechten Karettschildkröte auf den Kanaren bzw. auf Fuerteventura wurde im Jahr 2006 gestartet. Es wird durch die Europäische Union, die kanarische Regierung, die Regierung der Kapverden und das Cabildo von Fuerteventura gefördert und koordiniert.

Die Reise der Meeresschildkröten auf die Kanaren begann am 14. September 2006. In der Nacht wurden von Mitarbeitern des Projektes an Stränden auf Boa Vista (Kap Verde) rund 600 Eier behutsam eingesammelt, die von Schildkröten der Art Caretta Caretta im Sand vergraben worden waren. Jeeps brachten die Transportboxen zum Flughafen, wo bereits der Flieger nach Gran Canaria wartete. Den letzten Abschnitt der Reise vom Flughafen von Gran Canaria an den Strand von Cofete erfolgte mit dem Hubschrauber. In verschiedenen Nestern wurden die Eier dort im Sand vergraben. Als die Schildkröten aus diesen ersten künstlichen Gelegen schlüpften, wurden sie in die Aufzuchtstation von Morro Jable gebracht.

Es liegt die Frage nahe, weshalb die Schildkröteneier zunächst im Sand von Cofete eingegraben werden, die kleinen Schildkröten dann aber unmittelbar, nachdem sie geschlüpft sind, in eine Pflegestation gebracht werden. Das hat zwei Gründe: Zum einen wiegen die zarten Schildkrötenbabys bei der Geburt nur knappe 20 g, und ihre Überlebenschancen in der Natur sind mit 10% äußerst gering. Nach einigen Jahren erhöhen sich die Chancen, dass die Schildkröten in Freiheit überleben. Zum anderen und als Basis des ganzen Projektes gilt die Tatsache, dass die Meeresschildkröten später einmal zur Eiablage an den Strand ihrer Geburt zurückkehren werden. Durch das Schlüpfen sowie die spätere Freilassung am Strand von Cofete soll erreicht werden, dass die Unechten Karettschildkröten in einigen Jahren wieder auf Fuerteventura ihre Eier ablegen.

Das Projekt war, zumindest was die Aufzucht und Freilassung angeht, in den letzten Jahren erfolgreich. Immer wieder wurden in Cofete neue Jungtiere ins Meer entlassen. Sie sind die Hoffnungsträger für die Rückkehr der Art auf die Kanrischen Inseln.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen