Affenausbruch im Zoo Oasis Park


© Oasis Park

Drei Menschen wurden verletzt – zwei Schimpansen getötet

Der Ausbruch dreier Schimpansen aus einem Zoogehege endete für zwei der Menschenaffen mit dem Tod. Ein Pfleger erlitt erhebliche Verletzungen.

Im Tier- und Erlebnispark Oasis Park auf Fuerteventura herrscht bedrückte Stimmung. Die Parkleitung und Mitarbeiter trauern um zwei ihrer Tiere, die bei einem tragischen Zwischenfall zu Tode kamen. In einer Mitteilung der Parkleitung heißt es: „Der Verlust unserer Kinder King und Felipa ist unerträglich schmerzlich für uns.“

Am 26. Juni entkamen drei Schimpansen durch die Nachlässigkeit eines Mitarbeiters aus ihrem Gehege. Obwohl das vorschriftsmäßige Sicherheitsprotokoll umgehend aktiviert und mit allen Mitteln versucht wurde, die Affen in ihr Gehege zurückzubringen, geriet die Situation außer Kontrolle. Der Versuch, die Schimpansen mit Narkose­pfeilen ruhigzustellen, schlug fehl. Zwei Zoobesitzer versuchten, durch gutes Zureden die Tiere, die sie seit vielen Jahren kannten, in ihr Gehege zurückzulotsen, wurden dabei jedoch von den Affen angegriffen. Sie erlitten leichte Verletzungen. Ein dritter Zoomitarbeiter wurde bei dem Angriff schwer verletzt. Daraufhin griffen die Sicherheitskräfte ohne weiteres Zögern ein und töteten zwei Schimpansen – das Männchen King und das Weibchen Felipa – mit Gewehrschüssen. Der dritte Affe wurde verletzt, überlebte aber und wird derzeit gesund gepflegt.

Die Parkleitung bedauerte, dass nach dem Vorfall umgehend Falschmeldungen in der Presse erschienen, in denen die Rede von angegriffenen Zoobesuchern war. Es seien lediglich drei Personen verletzt worden, und alle drei seien Mitarbeiter des Parks, wurde in einer Mitteilung mehrfach betont. Die beiden leichtverletzten Eigentümer des Parks wurden nach wenigen Tagen aus dem Krankenhaus entlassen. Der Mitarbeiter, der bei dem Angriff schwere Verletzungen erlitt, wurde operiert und befindet sich auf dem Weg der Besserung in einem Krankenhaus auf Gran Canaria.

Der Schimpansendame Cheeta konnte das Leben gerettet werden. Sie musste infolge ihrer Verletzungen mehrfach operiert werden, befindet sich aber nun wieder in ihrem Gehege und wird gesund werden.

Alle drei Schimpansen waren seit vielen Jahren Mitglieder der Tierfamilie des Zoos Oasis Park. Sie waren im Rahmen von Polizeiaktionen gegen den illegalen Tierhandel von der Umwelteinheit der Guardia Civil (Seprona) beschlagnahmt und dem Tierpark übergeben worden.

King und Cheeta wurden Ende der 80er Jahre als Waisenkinder bei einem Straßenfotografen aufgegriffen. Felipa wurde mit 22 Jahren in die Schimpansenfamilie des Oasis Park eingegliedert. Auch sie war Opfer des illegalen Tierhandels geworden. Seit den 90er Jahren lebten die drei Schimpansen zusammen im Affengehege von Oasis Park.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.