Telefónica übernimmt IP-Telefonanbieter Jajah


© Wochenblatt

Kaufpreis: 145 Millionen Euro in bar

Die spanische Telefonica kauft das von zwei Österreichern gegründete Internet-Telefonunternehmen Jajah mit Sitz im kalifornischen Silicon Valley.

Madrid – Als Kaufpreis wurden 145 Millionen Euro in bar vereinbart. Vor der Übernahme müsse alerdings noch die spanische Wettbewerbsbehörde CNC zustimmen, teilte Telefonica in einer Pressemitteilung mit.

Durch den Kauf von Jajah erwirbt die Telefónica die Möglichkeit, ihren Kunden innovative Kommunikationsdienste anzubieten. „Vor allem Nutzer von Sozialen Netzwerken wie Twitter haben nun  mehr Auswahl bei ihren Kommunikationskanälen“, erklärte Telefonica-Chef Matthew Key. „Das ist eine sehr aufregende Verbindung einer jungen, innovativen Firma mit einem der größten, integrierten Kommunikationsanbieter der Welt“, so Trevor Healy, Chef von Jajah.

Der Name Jajah soll weiterhin bestehen bleiben. In Europa soll Jajah auch erstmals in das Angebot von Telefonica integriert werden.

Über Jajah nutzen weltweit mehr als zehn Millionen Personen einfache Lösungen für das Telefonieren über das Internet-Protokoll. Die Dienste lassen sich über das herkömmliche Telefon und übers Handy nutzen.

In Österreich gegründet

Das Internet-Start-up wurde im Jahr 2005 von den Österreichern Roman Scharf und Daniel Mattes gegründet und startete im Februar 2006 auf dem Markt. Nach dem Einstieg des US-Investors Sequoia Capital, der bereits Google, Yahoo, Cisco und Apple in den Anfängen finanzierte, wurde der Firmensitz von Wien nach Kalifornien verlegt. Zu den Geldgebern zählen auch die Deutsche Telekom und Intel.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.