Telefónica entwickelt gemeinsam mit Google, Microsoft und Facebook einen neuen virtuellen Assistenten


Telefónica-Präsident José María Álvarez-Pallete eröffnete den MWC-Kongress. Foto: EFE

Aura soll als Künstliche Intelligenz im Netz Informationen in Wissen verwandeln

Barcelona – Der Telekommunikationskonzern Telefónica will mit einem neuen virtuellen Assistenten die Beziehungen zu seinen Kunden revolutionieren und hat sich dafür die Unterstützung von Google, Microsoft und Facebook gesichert. In deren Produkte soll Aura, die sogenannte „vierte Plattform“, integriert werden.

Das Bündnis mit den drei Internetgiganten kommt überraschend, weil das Projekt, als es im Sommer 2016 erstmals vorgestellt wurde, eigentlich angetreten war, die Monopolstellung dieser Internetportale zu bekämpfen, deren Hauptgeschäft die Vermarktung ihrer Kundendaten ist. Doch diese feindselige Haltung des früheren Telefónica-Präsidenten César Alierta gegenüber der Kontrolle, welche die genannten Firmen über das Alltagsleben ausüben, ist unter dem neuen Präsidenten José María Álvarez-Pallete zu einem Bündnis geworden. „Was ist,“ fragte er in seiner Eröffnungsrede, „wenn wir unserem Netz ein Gehirn geben könnten? – Wir könnten all die Informationen in unserem Netz in Wissen verwandeln.“

Eine erste Version von Aura ist seit der Eröffnung des Mobile World Congress (MWC) in Barcelona, in Spanien, Deutschland, Großbritannien, Argentinien, Brasilien und Chile verfügbar.

Wie Chema Alonso, Vorzeige-Hacker und Chief Data Officer von Telefónica, erläuterte, ist Aura mehr als nur ein weiterer digitaler Assistent. Er werde täglich wachsen und neue Fähigkeiten entwickeln. Die Technologie müsse sich an die Menschen anpassen und ihre Sprache erlernen und nicht umgekehrt.

Die Kommunikation der Kunden mit Telefónica soll über verschiedene Kanäle möglich werden, z.B über Facebook oder eine Smartphone-App aus dem Google Play Store. Mit diesen Werkzeugen sollen in Echtzeit durch Sprachsteuerung eine große Zahl von Vorgängen möglich werden, wie Rechnungen einsehen, prüfen, wie viel Datenvolumen man noch zur Verfügung hat, Guthaben aufladen, Störungen melden oder die Timeline der Interaktionen mit Telefónica ansehen. Innerhalb Spaniens wird man zudem per Zuruf das Fernsehprogramm umschalten, Programminformationen erhalten und Aufnahmen programmieren können.





Wochenblatt

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: