Google eröffnet Startup-Brutstätte in Madrid


© Google

Mit dem weltweit vierten Campus mit Sitz in Madrid soll die Gründerszene mobilisiert werden

Google hat ein altes Backsteinhaus in Madrid zum Treffpunkt für vielversprechende Jungunternehmer und Investoren umgebaut. Der nach London, Tel Aviv und Seoul weltweit vierte „Google Campus” bietet vielversprechenden Startup-Firmen auf 4.000 Quadratmetern die Gelegenheit, an ihren Projekten zu arbeiten, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und mit potenziellen Investoren in Kontakt zur kommen.

Das alte Backsteinhaus, in dem früher Batterien für U-Boote hergestellt wurden, bietet auf zwei Stockwerken verschiedene Coworking-Arbeitsplätze, eine geräumige Cafetería und einen eigenen Veranstaltungssaal mit Platz für 200 Personen, in dem Events oder Kurse abgehalten werden können.

Sofía Benjumea, Direktorin des neuen Hubs, war maßgeblich am South Summit, Spaniens größtem Start-Up-Event in Madrid, beteiligt. Sie erklärt die Entscheidung von Google, gerade in Madrid einen neuen Campus zu errichten, ganz einfach: Die Finanzierungsmöglichkeiten sind stark gestiegen, große Fonds und Investmentfirmen haben Spaniens Hauptstadt entdeckt.

„Wir glauben, dass in Spanien viele Talente mit einer enormen Kreativität bereitstehen”, sagte David Drummond, Senior Vice President von Google bei der Vorstellung für die Presse. „Und wir bei Google wissen, dass die meisten revolutionären Innovationen von außerhalb unserer eigenen Büros und von außerhab der USA stammen werden. Die Innovation und das wirtschaftliche Wachstum in aller Welt zu fördern, kommt uns somit zugute.” 

Das erste Event im neu eröffneten Campus wurde am 17. Juni sogar von König Felipe höchstpersönlich eingeweiht: Die gemeinsame Initiative In3 der amerikanischen Botschaft und der spanischen Startup-Vereinigung Chamberí Valley zur Stärkung des Unternehmertums im Lande.

Weitere Infos zum Google Campus im Web: