Zweiter Flughafen auf Fuerteventura?


Unternehmer wollen Billig-Airlines anlocken

Einen Flughafen im Stil „Frankfurt-Hahn“ für Fuerteventura, so stellt sich eine Unternehmergruppe der Ferieninsel das Ergebnis eines Projektes vor, das sie nun offiziell vorgestellt hat.

Im Süden der Insel, in der Gemeinde Pájara, wollen die Unternehmer einen Flugplatz bauen und bevorzugt Billig-Airlines wie Easyjet für ihr Projekt gewinnen. Sie rechnen mit einer Investition von rund 30 Millionen Euro, um das Projekt mittelfristig umzusetzen.

Der Präsident der Handelskammer von Fuerteventura und Unternehmer der Tourismusbranche, Gregorio Pérez, gab dies im Rahmen eines Treffens des Transportsektors bekannt. Pérez erklärte, dass das Flughafenprojekt bereits mehreren Airlines und Reiseveranstaltern vorgestellt wurde, die der Idee aufgeschlossen und zustimmend gegenüber stehen.

Das Flugplatzprojekt in Pájara ist eng mit dem Bau eines neuen Flughafens bei Ciudad Real verbunden. Dieser Flugplatz, der „Madrid-Sur“ heißen wird, soll den Billig-Fluggesellschaften als günstigere Alternative zu dem betriebsamen „Madrid-Barajas“ dienen. Ein Flughafen in Pájara, so Pérez, würde von der Entfernung her noch im Flugradius der Billig-Airlines liegen, die von „Madrid-Sur“ aus starten. Die Tourismusbranche dürfe keine Angst vor diesen Airlines haben, ermahnte Gregorio Pérez, denn die Gäste, die damit fliegen, seien nicht weniger kaufkräftige Kunden. Pérez bediente sich des Beispiels von Gerona, um seine Aussage zu untermauern. Der katalanische Flugplatz bei Barcelona, der von Ryanair angeflogen wird, hat die Zahl der Touristen in Barcelona gesteigert. Während unter der Woche Geschäftsleute die Stadt besuchen, kommen ab Freitag so genannte Wochenendurlauber per Billigflieger und füllen Hotels und Restaurants.

Bislang hat das Vorhaben in der Gemeinde Pájara nur positive Reaktionen hervorgerufen und alle politischen Parteien im Rathaus befürworten es. Auch der neue Bodenordnungsplan sieht ein ensprechendes Gelände für den Bau der Start- und Landebahn und des Terminals vor.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.