Wirtschaft der Kanarischen Inseln 2006 um 3,5% gewachsen


© EFE

Im vergangenen Jahr wurden 46.000 Arbeitsplätze geschaffen

Der kanarische Wirtschafts- und Finanzminister José Carlos Mauricio ist ausgesprochen guter Dinge. Wie er Ende Januar bekannt gab, war 2006 ein „außerordentlich gutes Jahr“ für die kanarische Wirtschaft. Das jedenfalls sei den Daten zu entnehmen, die ihm über das vergangene Jahr bereits vorliegen, beantwortete der Minister eine Frage im kanarischen Parlament.

Demnach ist die kanarische Wirtschaft 2006 um 3,5% gewachsen und es konnten „unwahrscheinliche“ 46.000 Arbeitsplätze geschaffen werden. Spanienweit waren es 700.000.  Die Inflation lag bei 2%, „ebenso wie in den anderen Ländern der Euro-Zone“.

Mauricio erinnerte in diesem Zusammenhang daran, dass er bereits Anfang vergangenen Jahres, nicht zuletzt angesichts der zunehmenden Erholung der deutschen Wirtschaft und der der anderen Länder der Euro-Zone, ein positives Wirtschaftsjahr für die Kanaren prophezeit hatte. Das habe sich insbesondere im Tourismussektor bemerkbar gemacht. Nach seinen Angaben besuchten im vergangenen Jahr 12,5 Millionen Touristen die Kanarischen Inseln

Auch die Aussichten für dieses und das nächste Jahr sind laut Mauricio ausgesprochen gut. Es könne ein Wirtschaftswachstum von zwischen 3,2% und 3,3% erwartet werden. Und diese positive Entwicklung komme nicht etwa von ungefähr, sondern sei auf die bereits durchgeführten bzw. noch anstehenden Reformen zurückzuführen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.