Wer Sitzplätze reservieren will, zahlt kräftig drauf


Foto: Pixabay

Die Billigflieger haben es vorgemacht, nun ziehen immer mehr renommierte Fluggesellschaften nach: Kunden, die ihren Sitzplatz bei der Buchung online reservieren wollen, werden dafür kräftig zur Kasse gebeten.

Die Zeitschrift REISE & PREISE recherchierte die Zusatzgebühren der wichtigsten internationalen Airlines Richtung Asien und Australien in der Economy Class. Erstaunliches Ergebnis: Nur noch bei vier Gesellschaften – Asiana, Oman Air, Qatar Airways und Thai Airways – ist eine Sitzplatzreservierung grundsätzlich kostenlos. Andere Airlines wie Lufthansa und Condor verlangen dafür stets eine Gebühr.

Überprüft wurde die Preisgestaltung am Beispiel eines Fluges von Frankfurt nach Bangkok und zurück. Hier berechnet Condor für die Reservierung € 40, Lufthansa nimmt € 70 und Swiss sogar € 90 ‒ für Familien, die besonders auf Sitzplatzreservierungen angewiesen sind, eine äußerst kostspielige Angelegenheit.

Kompliziert wird die Sachlage bei den Airlines, die mehrere Ecomomy-Ticket-Variationen anbieten: Bei einigen ist dann nur bei den billigen Tarifen die Reservierung kostenpflichtig. Emirates verlangt im »Saver«-Tarif beispielsweise stolze € 100, weil sich die Gebühr für den Returnflug aus vier Flugsegmenten à € 25 zusammensetzt. Bei anderen Gesellschaften können in den billigsten Tarifklassen gar keine Sitze reserviert werden. Da muss der Kunde mit dem vorlieb nehmen, was übrig bleibt.

Richtig teuer wird eine Reservierung für diejenigen, die auf dem langen Flug ein bisschen mehr Platz haben möchten, um die Beine auszustrecken: Die sogenannten XL- Plätze – zumeist die an den Notausgängen – werden in der Regel teuer verkauft. Die Preisspanne reichte im Test von moderaten € 122 (Air India) bis zu horrenden € 407 (Etihad). Andere Fluggesellschaften wie Korean Air und Qatar Airways vergeben die Plätze an den Notausgängen wie früher nur am Check-in, weil sie sichergehen wollen, dass die Passagiere im Falle eines Falles auch dazu in der Lage wären, mitzuhelfen.





Wochenblatt

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: